Outdoor Reiseapotheke: So rüstest du dich für den Notfall

Wenn da nicht diese nervigen Moskitos wären…

Du der Biss vom Blutegel will auch nicht aufhören zu bluten!

Du kennst sicher diese kleinen Probleme, die Ausflüge in die freie Natur mit sich bringen. Aber was tun wie dagegen? Zuhause bleiben ist keine Option, also hilft nur Prävention und eine gute Vorbereitung! Wär doch gelacht, wenn uns ein kleiner Insektenstich oder der Kratzer am Arm davon abhalten würde, unsere geplante Tour durchzuziehen!

Mit einem Erste-Hilfe-Set und der richtigen Reiseapotheke haben wir nichts zu befürchten.

 

Packliste für die Reiseapotheke (und das Erste-Hilfe-Set)

Mal abgesehen von Medikamenten zur Behandlung bekannter persönlicher Gesundheitsprobleme und Beschwerden wie Diabetes oder Asthma: Was sollte bei keinem Outdoor-Abenteuer fehlen?

Reiseapotheke für Wanderungen und andere Kurztrips:

  • Pflaster (in diversen Varianten, auch für Blasen) und Mullbinden
  • Ein Dreieckstuch (wer eine Bandana trägt kann im Notfall auch diese in ein Dreieckstuch verwandeln)
  • Desinfektionsmittel / steril verpackte Alkoholtupfer
  • Schere, Pinzette (und Zeckenzange), Sicherheitsnadeln (bitte sicher verpacken, damit deine Ausrüstung nicht versehentlich etwas luftiger wird)
  • Schmerzmittel & Wundsalbe
  • Insekten- & Sonnenschutzmittel
  • Optional: Eine Lösch- bzw. Rettungsdecke

Klingt nach relativ viel? Keine Sorge, all das (okay, mal ausgenommen der Löschdecke) kannst du problemlos in einem kleineren Wanderrucksack verstauen. Das zusätzliche Gewicht– sofern du bei Flüssigkeiten auf kleine Mengen setzt – hält sich in Grenzen. Solche „Medipacks“ kannst du nicht selten auch schon vorgepackt kaufen, das spart Zeit und meistens auch Geld, dennoch solltest du wissen, was drin ist und was du gegebenenfalls zukaufen musst.

 

Mehr Auswahl? Hier gelangst du zur Produktauswahl »

 

Reiseapotheke für mehrtägige Outdoor-Trips

Für längere Outdoor-Touren musst du auch entsprechend vorsorgen. Neben der „Standard-Reiseapotheke“ solltest du folgendes einpacken:

  • Mittel gegen Verstopfung, Magenbeschwerden, Durchfall und Juckreiz
  • Bedenke, dass viele Medikamente sich nicht gut mit Hitze vertragen, eine kleine Kühltasche oder mindestens ein Isolierpack sind daher sinnvoll.
  • Ohrentropfen, Nasenspray und Hustenmittel (vor allem wenn du mit Kindern unterwegs bist)
  • Wasserentkeimung / Wasserfilter
  • Vorabimpfungen wie Malaria, wobei diese Prophylaxe keinen hundertprozentigen Schutz darstellt. Sicherer ist, sich nicht stechen zu lassen ;-) Lange Outdoorbekleidung hilft und muss bei entsprechendem Material nicht zwangsläufig „zu warm“ sein!

 

Durchstöbere unser gesamtes Sortiment an Outdoorbekleidung »

 

Noch ein Tipp: Such dir am besten vor der Reise schon ein paar „Notfall-Adressen“ raus, an die du dich im Fall des Falles telefonisch oder auch vor Ort wenden kannst. Das gilt auch und fast noch mehr im Ausland! Und einen Arztbesuch ersetzt die Reiseapotheke bei länger anhaltenden Beschwerden sowieso nicht, du solltest also im Zweifel lieber auch einen Fachmann aufsuchen. Zusätzlich lohnt sich auch meistens ein Besuch beim Tropeninstitut.

Aber das alles soll uns nicht abschrecken und wir wollen uns nicht vor dem Trip schon verrückt darüber machen, was alles passieren könnte.

Wer vorbereitet ist, der braucht nichts fürchten!

Außer Bären vielleicht, da hilft auch kein Anti-Brumm…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,20 out of 5)
Loading...Loading...