Am Sonntag, den 16.09.2018 fand die 45. Ausgabe des BMW Berlin Marathons statt.
Und es sollte eine ganz Besondere werden...

Der 33-jährige Kenianer Eluid Kipchoge verbesserte den alten Marathon Weltrekord um sagenhafte 1:18 Minuten auf eine unglaubliche Gesamtzeit von 2:01:39.

Der insgesamt 11. Weltrekord in der Geschichte des Berlin Marathons war die größte Steigerung des Männer Weltrekords im Marathon seit über 50 Jahren.

Mit dem Nike Vaporfly 4% war er an diesem Wochenende einfach nicht zu stoppen und ließ seine Konkurrenz knapp 5 Minuten hinter sich.

Bestzeitenjagd mit dem Nike Vaporfly 4%: Unser Keller Sports Marathon Team

Keller Sports Nike Marathon Team_1 Ein Teil des historischen Events war ebenfalls unser Keller Sports Marathon Team. Mit dem Nike Vaporfly 4%, der kurz vor dem Marathon gelauncht wurde, waren die vier bestens für schnelle Zeiten ausgerüstet!

Der Schuh wurde nach Vorgaben der weltbesten Marathonläufer entwickelt und auf maximale Geschwindigkeit ausgerichtet. Im Detail haben wir euch den Nike Vaporfly 4% bereits in diesem Beitrag vorgestellt.

Unterwegs mit demselben Schuhmodell wie Weltrekordler Kipchoge, konnten die vier jedoch auch mit ihren persönlichen Berlin Marathon Ziel-Zeiten aus unserem Universum mehr als zufrieden sein. Wie hat das Team den Berlin Marathon erlebt? Wie verlief der erste Marathon für den Debütanten Max? Wie fanden die beiden Berliner und erfahreneren Läufer Steffi und Thomas ihr "Heimspiel"?

Konnte Jan seine ambitionierte Zielzeit von knapp über 3 Stunden realisieren? Und wie erging es Julia, nachdem sie die Wochen davor etwas angeschlagen war? All das erfahrt ihr in diesem Bericht!

Vor dem Berlin Marathon: Shakeout Run und Nike Breaking2 Experience


Für die optimale Einstimmung auf den großen Tag am Sonntag trafen wir uns am Vortag des Marathons. Zunächst ging es auf einen lockeren 5k Shakeout Run, um die Beine auszulockern und einen letzten kurzen Trainingslauf vor dem Race zu absolvieren.

Zusammen mit Maren Schiller und unserem EKIN Andi, sowie einer Gruppe weiterer Berliner Läufer, starteten wir im Herzen von Kreuzberg. Hier kam das erste Wettkampf-Feeling auf, nachdem wir die ersten Kilometer entlang der blauen Ideallinie vorbeiliefen, die bereits für die Inline-Skater abgesperrt wurde. Keller Sports x Nike Marathon Team Weiter ging es durch den Volkspark Hasenheide und zurück auf den Kottbusser Damm, wo uns in einer besonderen Location das nächste Highlight erwartete. Im Moviemento, Deutschlands ältestem Kino, wurden wir nach einem kurzen Cool-Down und erfrischenden Drinks in einen exklusiv für uns gemieteten Kinosaal geführt.

Dann hieß es "Film ab" für Breaking2 - die Doku über Nike's Versuch die 2-Stunden Schallmauer im Marathon zu brechen. Mit dem Wissen, dass Eliud Kipchoge am Sonntag mit einem Ziel, dem Weltrekord, an den Start gehen würde, war dies die perfekte Einstimmung auf den nächsten Tag.

Ein sehr inspirierender aber auch emotionaler Film, der spannende Einblicke in das Leben und die Persönlichkeit eines Ausnahme-Athleten wie Eliud Kipchoge gewährte. Auch wenn es bei unserem Marathon-Team nicht um Breaking2, sondern eher Breaking3 und 4 ging, ist dieser Film eine super Motivation.

Um es in Kipchoges Worten auszudrücken: "No human is limited" - wer mit Leidenschaft dabei ist und an sich und seine Ziele glaubt, der kann Vieles schaffen. Keller Sports x Nike Marathon Team_16 Nach der Pasta Party bzw. dem obligatorischen Carboloading endete der gemeinsame Tag und jeder konnte den Abend zur mentalen Vorbereitung und für seine persönlichen Pre-Marathon Ritualen nutzen.

Berlin Marathon - Der Morgen und die Nervosität vor dem Start


Berlin, 7:45 Uhr.
Etwa anderthalb Stunden vor dem Start traf sich das Team in der Hotel Lobby. Leider gab es hier die erste schlechte Nachricht: Julia hatte ihre Krankheit noch nicht weggesteckt und bekam am Abend zuvor leichtes Fieber.

Für sie als Ärztin gab es nur eine einzige richtige Entscheidung, und die war es nicht an den Start zu gehen. Als Support für die anderen 4 Läufer war sie trotzdem dabei!

Da die Marathon Vorerfahrung bei Max, Steffi, Jan und Thomas breit gefächert ist, waren die Gefühle und Eindrücke vor dem Start sehr unterschiedlich. Steffi war auch bei ihrem 9.Marathon übertrieben aufgeregt, was sich allerdings durch die Gespräche mit den anderen aus dem Team legte.

Bei Thomas hingegen hatte sich das aufgewühlte Gefühl in der Woche zuvor zunehmend in pure Vorfreude gewandelt und auch Jan hatte "richtig Bock auf Laufen"! Max war kurz vor seinem ersten Marathon sehr in sich gekehrt, sein inneres Gefühlschaos reichte von "das wird ein Spaß" und unendlicher Motivation hin zu ordentlichem Respekt vor der Distanz. Keller Sports Nike Marathon_2

Marathon Vorbereitung und Ziel


Die monatelange Vorbereitung auf den Berlin Marathon 2018 verlief für die vier äußerst unterschiedlich. Steffi, Jan und Thomas fühlten sich vor allem auch durch die absolvierten Long Runs vorab top vorbereitet.

Max hatte sich allerdings drei Wochen zuvor bei einem Wettkampf eine Leistenzerrung zugezogen, sodass er sein Training nicht mehr optimal aufrecht erhalten konnte.

Mit komplett unterschiedlichen Zielsetzungen gingen die vier letztlich an den Start. Während es bei Steffi und Thomas auf eine Zeit von ca. 4 Stunden hinauslaufen sollte, peilten Jan (3:05) und Max (2:45) eher Zeiten um die 3 Stunden an.

Berlin Marathon: Die Sicht des Keller Sports x Nike Marathon Teams


Entsprechend der individuellen Zielsetzung war auch die Taktik und das Erlebnis auf der Strecke äußerst unterschiedlich. Hier könnt ihr die persönlichen Eindrücke der vier nachlesen. Wie haben sie den Berlin Marathon erlebt, mit welcher Taktik sind sie an den Start gegangen, was war das persönliche Highlight, was denkt man überhaupt während der 42,2k?

Steffi: Neue Bestzeit beim Berlin Marathon trotz Zwischenfall


Für Steffi war Berlin bereits der zweite Marathon in 2018, der jedoch für sie etwas Besonderes war.

"Die Stimmung ist und bleibt der Hammer. Man hat 42,195 km lang Menschen an der Strecke, die einem zujubeln. Die Weltelite startet hier. Als Berlinerin ist das einfach der beste Lauf.

Meine Taktik war: Am Anfang möglichst drosseln, um durch die ganze Euphorie nicht zu schnell zu starten. Die letzten 12km kann man ohnehin nicht mehr kontrollieren, da fängt der Spaß erst richtig an!

Insgesamt muss ich sagen, positive Gedanken sind einfach das Wichtigste während eines Marathons. Ich freue mich immer, meine Familie und Freunde an der Strecke zu sehen, ansonsten höre ich Musik, singe auch einfach ein paar Songs vor mich her und freue mich auf's Ziel. Keller Sports Nike Marathon Team_12 Leider hatte ich dieses Jahr zwei ungewollte Umwege. Bei KM 7 musste ich meinen linken Nike Vaporfly 4% retten, nachdem mir jemand von hinten daraufgetreten ist und ich ihn verloren habe.

Der lag dann ungefähr 4m hinter mir. Also hieß es Steffi gegen gefühlt eine Million Läufer: Ich habe gewonnen und konnte meinen Nike Vaporfly 4% retten und weiterlaufen.

Dann hat mich mein letztes Gel noch etwas Zeit gekostet, da ich es ohne Schere nicht aufbekommen hätte und zu einem der DRK Helfer musste. Nichtsdestotrotz ist meine offizielle Ziel-Zeit von 04:08:16 eine neue Bestzeit für mich, mit der ich definitiv auch nicht gerechnet habe. Die magischen 4 Stunden zu knacken, ist für mich näher als jemals zuvor!"

Thomas: Mit unkonventioneller Renntaktik ins Ziel


Auch für den Berliner Thomas war es ein Heimspiel und schon der zweite Start beim Berlin Marathon.

"Aus den Erfahrungen des Trainings und auch des Marathons im letzten Jahr wusste ich, dass es spätestens nach 25 Kilometern für mich schwierig würde, die Pace zu halten. Dabei spielt es keine Rolle, wie schnell oder langsam ich es angehen lasse.

Also habe ich das Rennen für meine Verhältnisse bewusst sehr schnell begonnen. Ich muss sagen, dass ich schon früh gemerkt habe, dass an dem Tag einiges drin sein sollte.

Mental habe ich mich die gesamte Zeit überwiegend mit dem Marathon beschäftigt. Die Strecke habe ich mir dazu in kleine Scheiben geschnitten und so von Abschnitt zu Abschnitt gedacht.

Im Gegensatz zum letzten Jahr ging es mir körperlich extrem gut und dadurch habe ich die ganze Zeit daran geglaubt, dass meine eher unkonventionelle Taktik aufgehen wird und ich auf jeden Fall eine neue Bestzeit laufen werde. Keller Sports Nike Marathon Team_11 Mein persönliches Highlight war der Zieleinlauf, bzw. vielmehr der Moment, nachdem die Ziellinie überquert wurde. Freude, Stolz, Glück, Zufriedenheit und Dankbarkeit kam in unserem Team auf. Leider kamen aber auch schnell die Schmerzen hinzu, die Kopf und Körper während des Rennens unterdrücken konnten.

Letztendlich bin ich bei 3:45:17 ins Ziel gekommen. Hätte mir im Vorfeld jemand gesagt, dass ich mich so deutlich steigern werde, hätte ich es sofort unterschrieben."

Jan: Die 3 Stunden Marke zum Greifen nahe


"In Berlin ist einfach eine mega Party an der Strecke und man läuft nie allein, wirklich der beste Marathon in Deutschland. Ziel war es unter 3:11 zulaufen, also meine neue persönlich Bestzeit aufzustellen, dabei war ein Finish bei 3:05 angepeilt.

Meine Taktik: Ich wollte eine konstante Pace von 4:20 laufen und am Ende war es dann 4:18 im Schnitt, also optimal aufgegangen. Keller Sports Nike Marathon Team_10 Während des Rennens rechne ich meist im Kopf durch wie ich in der Zeit liege und was am Tag möglich ist. Dann vergleiche meine aktuelle Zeit mit den gesetzten Zwischenzeiten auf meinem Arm, wo ich Berlin ab dem ersten 5k Split einen guten Puffer hatte. Oft denke ich auch an das kühle Bier danach!

Am Ende stand 3:01:12 auf Uhr, was mich sehr nah an die magische 3 Stunden Marke bringt. Mein Highlight war es, am gleichen Tag auf der selben Strecke gelaufen zu sein wie Kipchoge bei seinem grandiosen Weltrekord. Jetzt fehlt mir nach meiner persönlichen Bestzeit auch keine Stunde mehr bis zum Weltrekord, nur 59:33 Minuten."

Max: Marathon-Debüt voller Highlights


"Ursprünglich hatte ich mir für meinen ersten Marathon eine sub 3 Zeit geplant. Dass das durch meine Verletzung sehr schwierig würde, hatte ich vorher schon befürchtet.

Eine richtige Renntaktik hatte ich eigentlich nicht.

Ich versuchte bloß nicht zu überpacen und mich von schnelleren Läufern mitreißen zu lassen. Ich versuchte immer konstant zu laufen, was mir bis zur HM Marke gut gelang, bis mir der Oberschenkel den Strich durch die Rechnung machte. Keller Sports Nike Marathon Team_14 Während des Laufes hatte ich mehrere persönliche Highlights:
Das Erste war kurz vor KM 20 als ich die Stimmen meiner Eltern vom Streckenrand hörte und sie dann erblickte, was mir wirklich viel Kraft gegeben hat. Auch als ich meinen Kumpel Robert bei KM 30 wieder traf, nachdem wir uns ab Kilometer 5 aus den Augen verloren haben.

Er hatte in dem Moment genauso zu kämpfen wie ich und muskuläre Probleme. Zusammen liefen wir noch ein paar Minuten, bis zu dem Zeitpunkt als er leider ausstieg.

Mein drittes Highlight geschah 7km vor dem Ziel. Ich musste aufgrund von starken Schmerzen im linken Oberschenkel eine Pause machen und war kurz vor dem Aufgeben, als plötzlich ein kleiner Junge und ein Mädchen zu mir kamen und neben mir standen.

Sie schauten auf meine Startnummer und sagten dann „Komm Maximilian, die letzten Kilometer schaffst du auch noch“ und klopften mir noch auf die Schulter. Das gab mir wirklich sehr viel Kraft weiter zu machen und das Rennen zu beenden egal wie schwer das wird.

Aber das Ziel war das Allerbeste bzw. der Weg durch das Brandenburger Tor dorthin, mit den ganzen Zuschauern am Streckenrand. Der Schritt über die Ziellinie war ein Moment voller Freude es geschafft zu haben, meinen ersten Marathon.

Ich stand nach 3:21:20h im Ziel. Trotzdem kann ich sagen: Der Berlin Marathon war eine der schönsten und geilsten Erfahrungen die ich in meinen Leben als Läufer bisher machen durfte!"

Berlin Marathon Cheering Zone KM 37


Was sich beim gesamten Team als weiteres absolutes Highlight herausstellte war die Cheering Zone der Kraftrunners bei KM 37. High Fives mit den dort versammelten Freunden oder Familien gaben nochmal einen extra Push für die letzten so harten 5km!

Die Stimmung war einfach unglaublich durch die vielen Menschen, die eine Party am Streckenrand feierten und die Läuferinnen anfeuerten. Von der Stimmung beflügelt ist unser Team hier geradezu durchgerauscht! Keller Sports Nike Marathon Team_9

Fazit


Insgesamt kann das Team um Max, Jan, Thomas, Julia und Steffi auf ein spannendes und ereignisreiches Wochenende zurückblicken. Beim gleichen Event "auf den Spuren" von Kipchoge gelaufen zu sein bei seiner atemberaubenden 2:01,39 ist schon etwas Besonderes!

Steffi ist überzeugt "dass wir alle noch miterleben werden, wie ein Mensch unter zwei Stunden Marathon läuft."