Die Auswahl an Tennisschlägern ist ziemlich groß, da sind vor allem Anfänger, aber auch der eine oder andere fortgeschrittene Spieler schnell überfordert.

Welcher Schläger passt zu mir? Worauf muss ich beim Kauf achten? Wie unterscheiden sich die einzelnen Modelle überhaupt?

Das sind typische Fragen, die sich Spieler vor der Wahl ihres neuen Tennisschlägers stellen sollten, denn Schläger ist nicht gleich Schläger. Abhängig vom Spielstil, der körperlichen Fitness und Statur variieren die infrage kommenden Modelle erheblich.

Im folgenden Beitrag ein Überblick, worauf du beim Kauf eines neuen Tennisschlägers achten musst.

Unterschiede bei Tennisschlägern


Welcher Tennisschläger zu dir passt, hängt mit mehreren verschiedenen Werten zusammen. Weil man dabei leicht den Überblick verlieren kann, listen wir hier für euch die unterschiedlichen Einflussgrößen auf:

Griffstärke


Der Griff (von L1 mit 4 1/8 inch bis L5 mit 4 5/8 inch) muss bequem in der Hand liegen ohne zu rutschen oder die Bewegung im Handgelenk einzuschränken. Es gilt die Faustregel: Die Hand umschließt den Griff vollständig, wobei ein geringer Abstand zwischen Fingerkuppe und Handballen vorhanden ist. Und da, ähnlich wie bei Schuhen, die Größen bei den jeweiligen Herstellern unterschiedlich ausfallen (ja, trotz der einheitlichen Bezeichnung) empfiehlt es sich im Zweifel lieber eine Nummer kleiner kaufen, mit Griffbändern kann nachgeholfen werden!

Gewicht


Das Gewicht (Ultraleicht <240g, leicht 241-280g, mittelschwer 281-300g oder schwer >301g) eines Schlägers bestimmt wie viel Kraft in einen Schlag gesteckt werden kann. Mit steigendem Gewicht ist allerdings die Kontrolle schwieriger. Leichte Schläger eignen sich für Anfänger, da sie einfach zu führen sind, schwere Schläger sollten hingegen erst von erfahrenen Spielern geführt werden.

Kopfgröße/Schlagfläche


Je größer die Schlagfläche (in Midsize < 600cm², Midplus 601-689cm² oder Oversize 690-739cm²), desto größer auch der Sweetspot, also der Bereich, in dem der Ball idealerweise getroffen werden sollte. Je kleiner jedoch der Kopf, desto höher ist die Kontrolle.

Balance


Kopflastige Schläger sorgen für mehr Power wodurch das Spielen weniger Kraft kostet, grifflastige entlasten die Gelenke in Arm und Schulter, da der Schwerpunkt näher am Körper liegt und vereinfachen somit die Kontrolle. Die Balance (grifflastig >340mm, ausgewogen 340-350mm, kopflastig <350mm) ist oft ein Wert, der nur durch Testen herausgefunden werden kann.

Länge


Die Länge des Schlägers wird ausschließlich auf die Statur des Spielers abgestimmt um die Führung zu verbessern. Kinder und Junioren spielen kurze Schläger, große Spieler Schläger mit Überlänge (>690mm).


Breite


Die Breite des Rahmens hat Einfluss auf die Genauigkeit und Geschwindigkeit. Anfänger spielen mit breitem Rahmen (>22mm) für viel Power bei niedrigem Krafteinsatz, Profis mit schmalem Profil (18-21mm) für eine bessere Schlägerführung.

Besaitung


Ein offenes Saitenbild (16x19) ermöglicht eine hohe Abschlaggeschwindigkeit, ein enges Saitenbild (18x20) eine bessere Ballkontrolle, gleichzeitig jedoch eine niedrigere Ballgeschwindigkeit, die mit kraftvollen Schlägen ausgeglichen werden muss.

Der passende Schläger für Dein Niveau


Allgemein gilt für Anfänger, leichte Schläger mit großer Schlagfläche zu wählen, um die Fehler besser zu „verzeihen“ und den meist kurzen Schwung, wodurch sie den Ball mit weniger Kraft schlagen, auszugleichen.

Fortgeschrittene Tennisspieler wählen Schläger mit weniger starken Rahmen und gleichmäßig verteiltem Gewicht für mehr Power und Kontrolle.

Profispieler legen Wert auf Kontrolle und Präzision und können grifflastige Schläger mit kleiner Schlagfläche wählen.

Welcher wird dein nächster sein?