Vor ein paar Wochen hat es Novak Djokovic geschafft. Er gewann zum vierten Mal das prestigeträchtige ATP Grand Slam Turnier in London. Der Serbe ist bekannt für sein schnelles Spiel, das nach einem schnellen Tennisschläger verlangt. Djokovic spielte in England mit dem brandneuen HEAD Tennis Graphene 360 Speed Tennisschläger.

Es ist das neuste Update der Speed Tennisschläger Serie von HEAD Tennis. Es vereint die Erfahrungen und Testberichte von Tennis-Spielern wie Novak Djokovic und Alexander Zverev. Wir haben die HEAD Tennis Graphene 360 Speed Schläger Serie neu im Sortiment und stellen sie euch hier vor:

Die HEAD Tennis Graphene 360 Speed Tennisschläger


Grundsätzlich wird das Tennis, vor allem in der ATP und WTA Weltelite, immer schneller. Schneller Schläge, mehr Power, schnellere Reaktionen und gleichzeitig maximale Kontrolle. Aus dem Grund versuchen auch Marken wie HEAD Tennis neue Racquets herzustellen, die die perfekte Balance zwischen Power und Kontrolle schaffen.

Passend dazu hat HEAD Tennis für den neuen Racket den Slogan "Blink and you miss it" gewählt. Mit dem neuen HEAD Graphene 360 Speed Racquet ist HEAD dieser Perfektion extrem nahe gekommen. Die Tennisschläger-Serie wurde sowohl innen als auch außen optimiert. HEAD Tennis Blink and you miss it

Optimierung im Inneren des HEAD Graphene 360 Speed Tennis Racquets


Wie der Name schon verrät besitzt nun auch die Speed-Racquet-Reihe von HEAD Tennis die Graphene 360 Technologie. Das Material Graphene gilt als das härteste und gleichzeitig leichteste Material der Welt. Es wird durch eine Modifikation des Kohlenstoffs gewonnen. Die Kohlenstoffatome werden so zueinander ausgerichtet, dass sich ein Art Bienenwaben-Muster ergibt. Das extrem robuste Material eignet sich somit perfekt zur Schock-Resorption und damit für Tennisschläger. Das 360 steht dafür, dass es rundrum im ganzen Racquet zum Einsatz kommt. Im Schaft sorgt es für mehr Stabilität und weniger Verwringung beim Schlagen. Im Kopf des Graphene 360 Speed Tennis Racquets sorgt es für eine optimale Energieübertragung vom Schläger auf den Ball.

Äußerliche Neuerungen des HEAD Graphene 360 Speed Tennis Racquets


Die erste Neuheit des HEAD Tennis Graphene 360 Speed, die einem ins Auge fällt, ist das Design. Das schlichte aber schicke weiß-schwarze Colorblocking-Design gefällt uns extrem gut. Vor allem das neue HEAD Speed Logo stellt einen besonderen Eyecatcher dar. Insgesamt ist es ein optisch sehr gut gelungener Racquet von HEAD Tennis.

Das einzige Manko ist vielleich das weiße Griffband, das wohl schon nach wenigen gespielten Matches ins Grau übergehen könnte. Das Griffband kann man aber ja ohne Probleme austauschen. HEAD Graphene Speed Neben dem Optischen, hat HEAD aber auch an der gesamten Rahmenkonstruktion gefeilt und noch mehr auf Speed ausgerichtet. Die durchgehende Rahmenstärke von 23mm gibt eurem Spiel die nötige Geschwindigkeit. Überzeugt euch selbst von dem leichten, schnellen, starken und kontrollsicheren HEAD Graphene 360 Speed Racket.

Die HEAD Tennis Graphene 360 Speed Tennisschläger bei Keller Sports


Wir können euch den neuen HEAD Tennisschläger in vier Varianten anbieten: Pro, MP Lite, S und Lite. Der Pro Schläger wird unter anderem von Novak Djokovic und Alexander Zverev gespielt. Er ist eher für fortgeschrittene Turnierspieler gedacht, die mehr Kontrolle bei ihrem schnellen Spiel wollen.

Die MP Lite Version ist etwas leichter und dadurch vor allem für ehrgeizige, ambitionierte Spieler geeignet. Er ist etwas leichter und dadurch leichter manövrierbar. HEAD Graphene 360 Speed Pro Noch etwas leichter ist das S-Modell. Es ist perfekt für Gelegenheitsspieler. Mit seinem geringeren Gewicht ist der Graphene 360 Speed S leichter zu steuern und besitzt dennoch die selben Technologien wie seine Brüder. Die leichteste und am einfachsten zu spielende Version der Rackets ist der Lite-Schläger. Er eignet sich vor allem für Einsteiger, die ein leichten, handlichen aber dennoch starken und schnellen Schläger suchen.

Hier findet ihr den neuen HEAD Tennis Racket in all seinen Versionen. Überzeugt euch selbst von dem Schläger, findet euer Modell und findet heraus, dass Djokovic nicht zufällig das Grand Slam Tennis-Turnier in England gewonnen hat und Zverev nicht zufällig auf Platz 3 der ATP-Tennis-Weltrangliste steht.
Zverev Head Graphene 360 Speed