Den HEAD Tennis Sensor powered by ZEPP haben wir euch mit den besten HEAD Tennis Neuheiten bereits kurz vorgestellt. Jetzt hat ihn Keller Sports Pro André über mehrere Matches hinweg für euch getestet und teilt hier seine Erfahrungen mit dem HEAD Tennis Sensor:

Die Marke HEAD ist bekannt für innovative Technologien - sowohl bei Hartware, als auch im Textilbereich. Die Rackets von HEAD Tennis eignen sich besonders für reaktionsschnelle und schlagkräftige Spieler, die höchste Ansprüche an ihr Material stellen. Den Anspruch, diesen Erwartungen gerecht zu werden, hat die Marke auch beim HEAD Tennis Sensor. Tennis_Sensor_Benefits

Der HEAD Tennis Sensor: Auspacken – Anschließen – Ausholen – Auswerten


Schon beim ersten Kontakt mit der Verpackung fällt direkt das Design ins Auge: sehr ruhig und clean, aber gleichzeitig ein schickes Paket mit Novak Djokovic in Aktion auf der Frontseite. Auf der Rückseite des kleinen Pakets gibt es einige technische Hinweise, die ein erstes Indiz dafür sind, was für ein innovatives Produkt man in den Händen hält - das Ganze macht Lust auf Auspacken und Ausprobieren. Tennis_Sensor_Benefits_01 Dank des mitgelieferten Werkzeugs kann der Sensor in alle kompatiblen HEAD-Rackets ganz einfach integriert werden. Ich habe den Tennis Sensor mit meinem HEAD Graphene Touch Radical Pro getestet. Die vorhandene Schlägerendkappe wird dafür entfernt und der Sensor fest ins Schlägerende gedrückt - insgesamt sehr unkompliziert und mit wenigen Handgriffen erledigt. Da die Schlägerendkappe und der Sensor (7g) das identische Gewicht haben, wird das Schlägerverhalten nicht beeinträchtigt. Ein letztes "To Do" bevor es losgehen kann, ist das kostenfreie Herunterladen der HEAD Tennis Sensor App, die sowohl für iPhones im App Store bzw. Android-Smartphones im Play Store zu finden ist.

Sobald die App auf dem Handy installiert ist und man sich registriert hat, kann es losgehen: Sensor aufladen, mit dem Schläger verbinden, Schlägertyp wählen, Größe, Gewicht und die Händigkeit eingeben und dann ab an die Bälle. Die Betriebszeit des Sensors beläuft sich auf über gute fünf Stunden. Tennis_Sensor_Benefits_02

Vier Modi für euer Tennis


Der HEAD Sensor bietet mit den vier Modi Spielen, Trainieren, Wettbewerb und Aufschlag üben vielfältige Optionen für einen gezielten Einsatz beim Spiel.

Während des Tests kamen alle Modi für euch zum Einsatz. Im Vorfeld habe ich immer auf der App den passenden Modus für mein Spiel ausgewählt. Mit einem leichten Rotieren des Schlägergriffs startet der HEAD Tennis Sensor powered by ZEPP automatisch und fängt an zu messen.

Bis zum Ende der Einheit braucht man sich nicht mehr mit der Messung und dem Sensor auseinandersetzen. Eine Unterbrechung der Messung ist jederzeit ganz einfach über die App möglich. Allein das Einsetzen und Einschalten des Sensors wirkte sich bei mir extrem positiv auf die Spielmotivation und - konzentration aus. Tennis_Sensor_Play Im ersten Modus, Training, finden sich zahlreiche verschiedene Übungsformen für sämtliche Grundschläge. Zu jeder Übung gibt es eine kurze, verständliche Beschreibung inklusive Video und Bildern. Ich persönlich habe mir beim Testen immer wieder Inspiration für das Aufwärmen vor dem Tennis-Match geholt. Ein super Service für euer Tennis-Training.

Der Modus Wettbewerb bietet neben der normalen Trackingfunktion auch die Möglichkeit jeden einzelnen Punkt über einen Gametracker mitzählen. Somit lässt sich im Anschluss das Tennis-Match analysieren durchführen. Das Spiel selber zu tracken, macht nur Sinn, wenn eine weitere Person vom Spielfeldrand aus die Analyse in der App übernimmt. Tennis_Sensor_Train Über den Modus Aufschlag üben stellt die App mithilfe des HEAD Tennis Sensors eine 3D-Animation der Schlagbewegung beim Service dar und misst jeden Aufschlag. Hier ist aufgefallen, dass leider nicht sichtbar wird, welche Bewegungen im Aufschlagablauf gut bzw. nicht so gut ausgeführt wurden.

Insgesamt ist die Darstellung der Messergebnisse sehr detailliert und umfangreich. Der HEAD Tennis Sensor powered by ZEPP misst in jedem Modus wie viele Schläge insgesamt während eines Spiels gemacht werden, wie lange der Schläger in Aktion war und wie viele Kalorien verbraucht wurden.

Zudem bietet die App einen genauen Überblick über die verschiedenen Schlagtypen. Die Darstellung ist in Vorhand, Rückhand, Schmetterball, Aufschlag und Volley - im Detail noch in Topspin, Drive und Slice - unterteilt. Hier erhält man genaue Infos über die durchschnittliche sowie maximal geschlagene Ballgeschwindigkeitden Spin und die Heaviness.

Zusätzlich liefert die App einen prozentualen Wert zum Sweetspot - also wie optimal der Ball getroffen wurde. Tennis_Sensor_Compete

Mein Fazit:


Der HEAD Tennis Sensor powered by ZEPP ist aus meiner Perspektive ein rundum gelungenes Produkt. Er hat mich im Praxistest mit dem HEAD Graphene Rouch Radical Pro durch sein einfaches Handling und die vielen Tools auf ganzer Linie überzeugt. Der Sensor ist sehr durchdacht und dürfte viele Tennis Fans, die sich mit ihrem Spiel auseinandersetzen wollen, glücklich machen.

Als einzigen Kritikpunkt würde ich den Mangel an konkreten Verbesserungsvorschlägen für das eigene Spiel anbringen. Man erhält viele Zahlen und Daten, die eine Analyse des Spiels zulassen, wird aber bei der Auswertung ein wenig alleine gelassen. Unter dem Strich ist der Sensor von HEAD Tennis aber ein tolles Gadget mit vielen hervorragenden Features. Tennis_Sensor_Practice_Serve

Der HEAD Tennis Sensor: Wem ist er zu empfehlen?


Der HEAD Tennis Sensor ist in meinen Augen für jeden ambitionierten Tennisspieler geeignet, der sich ein Bild über sein Spiel machen möchte. Aufgrund der vielen Daten, die der Sensor darstellt, benötigt man für eine zielgerichtete Auswertung etwas Geduld.

Spieler, die den Sensor nutzen wollen, um sich langfristig zu verbessern, sollten also bereit sein, sich Zeit für die Analyse nach dem eigentlichen Match zu nehmen.