Die Marke Houdini steht seit ihrer Gründung für nachhaltige Produkte mit einem Fokus auf Urban Outwear. Neben ihrem Engagement seit über 20 Jahren im Bereich Umweltschutz, produziert die schwedische Outdoor-Marke schlichte und dennoch innovative Produkte mit recycelten Materialien. Nicht nur aus diesem Grund durfte die bekannte Marke bei unserer Outdoor Test-Reihe für den Sommer 2019 auf keinen Fall fehlen.

Im Rahmen der Tests konnten wir jeweils ein Damen und ein Herren Outdoor Outfit testen und hier besonders die Kriterien Bequemlichkeit, Winddichte und Wasserdichte unter die Lupe nehmen. Im Fokus der Tests standen der Houdini Daybreak Softshellhoodie und die kurze Daybreak Outdoorshort für Damen sowie für Herren. Komplettiert wurde das Outdoor Outfit von dem Activist Merino Funktionsshirt und dem Outright Polartec Stretchhoodie.

Insgesamt konnten uns die Houdini Outfits besonders bei den Punkten Tragekomfort und Wärmeleistung überzeugen. Sowohl die Jacke als auch die Hose punkten außerdem mit ihrem leichten, atmungsaktiven und zugleich winddichtem Material. Sie überzeugen ebenfalls mit einem schlichten, aber dennoch funktionalem Design. Mehr Details zu den jeweiligen Kriterien lest ihr im folgendem Abschnitt.

Der Houdini Daybreak Softshellhoodie im Test

Am Testtag zogen bereits in der Früh einige Wolken auf, die auch den ganzen Tag über nicht mehr verschwanden. Somit waren es eher kühlere Sommertemperaturen, die für den Test der Softshelljacken perfekte Bedingungen darstellten. Bereits beim Auspacken und Anprobieren hat uns das weiche Material der Houdini Outdoor Jacke sehr gut gefallen, da es angenehm auf der Haut zu tragen ist. Das Obermaterial besteht zu 38% aus robustem Ripstop-Polyestermaterial, welches zuvor recycelt wurde. Somit ist die Oberfläche besonders reißfest und robust. Dank des hohen Stretchanteils konnten wir uns optimal in alle Richtungen bewegen.

Houdini Outdoor Outfit Test

Houdini Daybreak Hoodie: die Passform

Einen weiteren Pluspunkt erhält der Softshellhoodie von Houdini für die angenehme Passform und den funktionalen Schnitt Schnitt. Besonders die Damen Variante hat hier über den femininen Look überzeugt. Sie trägt sich leicht und verrutscht nicht, selbst wenn man einen Wanderrucksack auf dem Rücken hat. Der Reißverschluss verfügt über zwei Zipper, die sich in beide Richtungen öffnen lassen. Sowohl von oben als auch von unten, wenn die Jacke geschlossen ist. Bei der Herren Variante hat uns der doch recht weite Schnitt überrascht, sodass man hier gut eine Nummer kleiner wählen kann. Der männliche Tester ist 184cm groß, wiegt 75KG und trägt normalerweise Größe M. In diesem Fall würde Größe S hier besser passen.

Highlights des Houdini Daybreak Softshellhoodie

Die eingearbeiteten Bündchen sowohl an der Kapuze, den Ärmeln als auch am Jackenbund fanden wir sehr hilfreich. Bei stärkerem Wind kann man die Kapuze enger zusammenziehen und der Kopf wird optimal geschützt. Die Naht an den Ärmeln ist nicht zu fest geschnürt und somit sehr angenehm zu tragen. Sie liegt dennoch eng um die Handgelenke an und verhindert somit das Nachhinten-Rutschen der Ärmel beim Strecken. Im Jackenbund ist ein Gummizug eingearbeitet, den ich leicht im Inneren einer der Seitentaschen zuziehen konnte. Somit ist das restliche Bändchen des Gummizugs gut verstaut und hängt nicht an der Seite der Jacke oder am Jackenbund nach unten. Das heißt für uns Sportler: Optimaler Schutz bei windigerem Wetter und keine Beeinträchtigung beim Wandern, Biken oder im Alltag!

Beim Test auf die Wasserdichte perlte das Spritzwasser direkt an der Jacke ab, sodass die Jacke gut bei einem kurzen und leichten Regenschauer eingestezt werden kann. Allerdings Bei stärkerem Regen oder längerer Belastung merkte man allerdings doch, dass die Jacke nachgab und Wasser druchlies. Leider konnten uns die Reißverschlüsse ebenfalls nicht komplett überzeugen: hier perlte das Wasser nicht ab, sondern drang über das leichte Material am Reißverschluss in die Jacke ein. Deshalb ist die Jacke unserer Meinung nach nicht für den Einsatz bei stärkeren Regenschauern geeignet.

Houdini Daybreak Houdi

Während unserer Tour hielt die Jacke zu jeder Zeit warm und trocken, da das Material überschüssige Wärme während der Anstrengung nach außen ableitet. Als wir eine kurze Pause machten, blieb der Körper weiterhin warm und die notwendige Wärme blieb dicht am Körper. Neben des weichen, elastischen Materials und der vorhandenen Atmungsaktivität punktet der Houdini Softshellhoodie außerdem mit seinem geringen Gewicht. Als es nachmittags etwas wärmer wurde, konnten wir den Houdini Softshellhoodie klein zusammenrollen und im Rucksack gut verstauen. Praktisch für jede Wander- oder Biketour!

Fazit zum Houdini Daybreak Softshellhoodie

Alles in allem ist die Jacke sowohl für sommerliche als auch herbstliche Tage in den Bergen oder im Alltag bestens geeignet. Besonders das feminine, schlichte Design in der Farbe rot passt zu jedem Wanderoutfit und schaut sehr sportlich aus. Ein zusätzlicher Punkt, der die Einstellung von Houdini zum Thema Nachhaltigkeit und Recycling bestärkt. Die Jacke ist komplett recycelbar und kann bei Houdini zurückgegeben werden, sobald diese abgetragen wurde.

Die Houdini Daybreak Outdoor Short im Test

Zum Houdini Daybreak Softshellhoodie trug wir die Houdini Daybreak Outdoorshort. Dank des Made-to-Move Konzepts bei der Verarbeitung des Materials wurde die Bewegungs- und Beinfreiheit  zu keiner Zeit eingeschränkt. Das Material besteht aus 62% normalem und 38% recyceltem Polyester und ist sehr leicht. Ebenso wie die der Houdini Daybreak Softshellhoodie ist die Daybreak Outdoorshort aus recycletem Ripstop-Ployester gefertigt, wodurch die Oberfläche besonders robust fürs Wandern oder Klettern ist.

Houdini Daybreak Houdi Test

Highlights der Houdini Daybreak Outdoor Short

Während der Tour setzte uns ab und an ein stärkerer Wind zu, der jedoch nicht durch das Material oder durch die Nähte hindurch zog. So war man zumindest am Gesäß und den Oberschenkeln gut geschützt. Wie bereits mit dem Daybreak Softshellhoodie haben wir auch auf der Hose den Wassertest durchgeführt. Die Short ist wasserabweisend allerdings nicht wasserdicht, sodass ein kurzer Schauer kein Problem ist.

Auf der Vorderseite der Hose sind zwei breite Hosentaschen mit Reißverschluss eingearbeitet, in denen man Kleinigkeiten wie ein Taschentuch oder Geld verstauen kann. Allerdings sind, wie bereits oben erwähnt, die Hosenbeine etwas schmäler und die Hosentaschen unserer Meinung nach sehr eng geschnitten, sodass keine größeren Gegenstände wie ein Smartphone oder Taschenmesser Platz haben. Dieses Problem trat bei der Herren Variante nicht auf. Die Houdini Daybreak Outdoorshort hat zudem eine offene Gesäßtasche.

Houdini Daybreak Short: die Passform

Die Hose reicht bis zur Mitte des Oberschenkels und sitzt um die Hüfte herum sehr gut. Die weibliche Testerin trägt Größe S, welche auch bei anderen Sporthosen getragen wird. Die Nähte auf der Hoseninnenseite sind sehr gut verarbeitet, sodass Druck- oder Reibestellen verhindert werden. Somit kann man sich vollkommen auf den Sport konzentrieren und muss nicht ständig an der Hose rumziehen. Besonders bei der Damen Variante der Houdini Short sind die Hosenbeine etwas schmäler geschnitten. Am Hosenbund sind Gürtelschlaufen angenäht, durch die man bei Bedarf für zusätzlichen Halt einen Gürtel ziehen könnte.

Houdini Outdoor

Fazit zur Houdini Daybreak Short

Wer eine robuste, aber dennoch leichte Outdoorhose sucht, trifft mit der Houdini Daybreak Outdoorshort die richtige Wahl. Sie überzeugt mit ihrem schlichten Design, dem sportlichen Schnitt und natürlich mit dem vollständig recycelbaren, langlebigen Material. Die Hose kann man ganz einfach wieder bei Houdini zurückgeben, sobald sie abgetragen wurde. Diese Outdoorshort wird definitiv fester Bestandteil der Outdoorbekleidung - sei es für die nächsten Wandertouren oder Klettersteige.

Fazit zum Houdini Outdoor Outfit

Insgesamt konnte uns die Jacke und die Hose der schwedischen Marke besonders im Hinblick auf den Tragekomfort und den Allzweckeinsatz überzeugen. Die nachhaltigen Produkte sind sehr angenehm auf der Haut zu tragen und tun das was sie sollen. Wie für eine Softshelljacke üblich ist diese wasserabweisend, kommt aber bei etwas stärkerem Regen an ihre grenzen. So auch hier. Die Houdini Short ist ein wahrer Allrounder und für jegliche Aktivität absolut zu empfehlen. Da Houdini zudem eher im Urban Outdoor Bereich angesiedelt ist, lassen sich die Produkte auch problemlos in der Stadt oder auf dem Weg zur Arbeit tragen.