Jede/r kennt das bestimmt von sich oder von jemandem aus dem Umfeld, man ist unmotiviert, müde und man kann sich nicht überreden doch noch zu trainieren und etwas für den Körper zu tun. Meistens sind es dabei immer die selben Ausreden und um dem entgegenzuwirken, haben wir hier für euch oder eure/n Freund/in die passenden Antworten. Damit gibt es keine Rückzieher mehr und euer Training kann regelmäßig und wie geplant statt finden. Probiert es aus. ;-)

1. "Ich habe keine Zeit fürs Training."


Das habt ihr bestimmt schon mal gehört oder ihr wart selber in der Situation. Die To-Do-Liste ist ellenlang und man denkt sich, dass eine Stunde oder auch nur 20 Minuten Workout zeitlich einfach nicht drin sind, sondern ein Luxus ist, den man sich nicht leisten kann. Allerdings kann dabei das Training gerade hilfreich sein. Studien haben gezeigt, dass ein Workout dazu führt, dass man den Rest des Tages noch effektiver und produktiver angehen kann. Verschiedene Studien haben dazu auch gezeigt, dass der Sport den Stress nimmt. Also keine Zeit für Sport? Umso besser, dann erst Recht ein Training einschieben und danach mit neuem Schwung die Arbeiten erledigen 13603283_262836624071831_6562523234783991845_o

2. "Ich bin zu müde für Sport."


Das ist vielleicht eine der häufigsten Ausreden, die unser Schweinehund uns auftischt. Tatsächlich ist es aber ziemlicher Unsinn. Wie Studien hierzu herausgefunden haben reichen schon 20 Minuten moderates Training an drei Tagen die Woche, um deine Energie signifikant zu steigern. Mehr Energie und vor allem auch weniger Müdigkeit sind die Hauptergebnisse von leichtem aber regelmäßigen Training. Wieder heißt es also: Zu müde? Dann erst Recht, weil das "Schlapp-sein", auch Fatigue genannt, lässt sich mit Sport nun mal am besten bekämpfen. FA17_MT_CRONALDO_NTC_18_native_1600

3. "Fitnessstudios sind immer so voll."


Nun das kann schon vorkommen, aber dagegen gibt es eine ganze Reihe von Lösungswegen. Zuerst einmal muss man nicht unbedingt ins Fitnessstudio, um Sport zu treiben, sondern kann dafür auch super zu Hause bleiben oder in den nächstgelegenen Park gehen. An immer mehr Stellen werden in letzter Zeit auch Trimm-dich-Pfad ähnliche Stationen aufgebaut, die eine hervorragende Alternative zum Studio bieten. Eine weitere Lösung wäre sich anstatt im Fitnessstudio an den Geräten anzustellen, sich für Kurse einzutragen. Einerseits spürt man, wie Studien gezeigt haben, dadurch eine größere Verpflichtung hinzugehen und andererseits wird euch das Gruppentraining mehr anspornen und motivieren. Versucht es selbst. 11243798_1000760073312879_1748155533498487979_n

4. "Ich komm mir blöd vor, vor all denen die sich voll auskennen."


Den Leuten mit dieser Ausrede kann man sagen, dass sie damit tatsächlich nicht allein sind. Wie eine Studie herausgefunden hat beenden 9% der Fitnessstudio-Geher/innen ihre Mitgliedschaft, weil sie sich am falschen Ort fühlten und 8%, weil sie eingeschüchtert waren von anderen dort. Tatsächlich ist es aber, dass die Leute einen weniger anschauen als man denkt. Die meisten sind in ihrem eigenen Fokus mit Kopfhörern und darauf bedacht möglichst wenig abgelenkt zu werden. Auch als Lösung dafür können wir wieder auf das Training zu Hause oder im Park verweisen. Eine andere Möglichkeit wäre es mit einem/r Freund/in ins Fitnessstudio zu gehen. Zusammen seid ihr weniger alleine. ;-)

Was haltet ihr von den Lösungsansätzen? Seid ihr bereit euer Training neu in Angriff zu nehmen? Man sagt ja "Bikini-Figuren werden im Winter gemacht", also legt los. :-) 12342 Quelle: Fitbit