Die Hersteller von Laufschuhen stecken viel Zeit in die Entwicklung verschiedener Technologien für deine Laufschuhe, um dir einen komfortablen Lauf zu ermöglichen.

Doch häufig weiß man gar nicht, was die Technologien und Materialien, mit denen die Laufschuhe beworben werden, alles bieten. Um einen angenehmen Lauf ablegen zu können, muss der Schuh optimale Voraussetzungen für Stabilität Dämpfung und Flexibilität vorweisen können.

Die Dämpfung ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Wahl eines Laufschuhes geht. Man unterscheidet verschiedene Formen von Dämpfung:
► Leichte Dämpfung: Die Verarbeitung der Kräfte erfolgt größtenteils durch Muskeln. Hier wird schnelles Laufen ermöglicht
► Moderate Dämpfung: Durch einen angemessenen Anteil an Dämpfung wird effektives Laufen ermöglicht.
► Extensive Dämpfung: Der richtige Anteil Dämpfung für langes, sicheres Laufen
► Maximale Dämpfung: besonders weiches Bodengefühl durch hohen Anteil an Dämpfung

Rund 80 % der Dämpfungseigenschaften werden bei Laufschuhen von der Zwischensohle bzw. Mittelsohle, übernommen. Häufig bezeichnet man die Zwischensohle auch als Herzstück des Laufschuhs. Dieser Zentrale Dämpfungsträger befindet sich zwischen der Außensohle und dem Oberteil des Schuhs (auch Schaft genannt) und dient so als stabilisierendes Bindeglied. Die Zwischensohle besteht meistens aus dem sogenannten EVA-Material.

Doch was steckt hinter diesem Material?

Ethylen-Vinyl-Acetat-Polymer


EVA ist ein leichtes Kunststoffmaterial mit besonderen Dämpfungseigenschaften, das bei Laufschuhen für die Zwischensohle verwendet wird.

Vorteile des EVA-Materials:
► Formstabil
► Extrem belastbar
► Geringes Gewicht
► Flexibilität

Das EVA-Material kann man in unterschiedlichen Dichten aufschäumen und so können unterschiedliche Härtegrade erreicht werden.

Durch die hohe Belastbarkeit der Zwischensohle, ist auch die Langlebigkeit des EVA-Materials begrenzt. Deshalb verwenden die verschiedenen Hersteller zusätzliche hochdämpfende und langlebige Dämpfungssysteme an Stellen, an denen die größte Kraft auf die Sohle wirkt.

Beispielsweise werden bei Laufschuhen häufig Dämpfungskissen an den Hauptbelastungszonen verwendet, um die Lebensdauer der Laufschuhe zu verlängern.

Asics SpEVA Zwischensohlenmaterial


Asics hat das herkömmliche Zwischensohlenmaterial weiterentwickelt zu dem sogenannten SpEVA- Zwischensohlenmaterial, das für zusätzliche Federung sorgt und das Beschädigungsrisiko minimiert.

Die Zwischensohle übernimmt wichtige Aufgaben in der Gesamtkonstruktion eines Laufschuhs. Zum einen soll sie den Bodenkontakt dämpfen und zum anderen Fehlbewegungen des Fußes beim Auftritt auf den Boden verhindern. Um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden, setzt Asics beim SpEVA-Mittelsohlenmaterial verschiedene Einzelkomponenten zusammen, die eine optimale Kombination von Dämpfung und Stabilität garantieren.

Das Material besteht aus gummiartigen Makromolekülen. Diese ermöglichen nach dem Bodenkontakt eine schnelle Regeneration und können so wieder die Ausgangsform einnehmen.

Vorteile des SpEVA Zwischensohlenmaterials:


► Dämpfung des Aufpralls des nächsten Schrittes
► Beschleunigung der Vorwärtsbewegung
► Höherer Laufkomfort und geringeres Verletzungsrisiko

Bei Asics unterscheidet man 3 verschiedene Härtegrade der SpEVA-Sohle:


► SpEVA 45: hohe Dämpfung und Flexibilität
► SpEVA 55: zunehmende Stabilität, um die Sprungkraft zu unterstützen
► SpEVA 65: zunehmende Stabilität durch Begrenzen der Mittelsohlenverformung