Ausdauer, Schnelligkeit und Kraft kann man sich im täglichen körperlichen Training aneignen, aber kann man sich auch mental vorbereiten und weiterentwickeln?

Im Leistungssport spielt Mentale Stärke eine große Rolle, aber wie kann man auch als Hobbyläufer/in seine Benefits daraus ziehen? Wie wichtig ist für euch der Kopf beim Sport allgemein? Wie überwindet ihr den allseits bekannten Schweinehund und wie geht ihr mit Nervosität vor einem Wettkampf um?

Im folgenden Artikel lest ihr, wie drei unterschiedliche Sportler und Persönlichkeiten mit diesem Thema umgehen. Die Bedeutung von Mentaler Stärke aus der Perspektive des Profisportlers, des Sportpsychologen und der Hobbyathletin. MentaleStärke_NewBalance5 Im Rahmen der aktuellen „Run You“ Kampagne von New Balance fand in unserem Keller Sports Store ein Panel Talk zum Thema Mentale Stärke mit anschließendem gemeinsamen Lauf statt.

Moderiert von Radiomoderator Bene Gutjan war der Panel Talk nicht nur den Gästen in unserem Store zugänglich sondern auch den Zuschauern des Livestreams über die New Balance Facebook Seite.

Zu Gast im Paneltalk waren drei interessante Sportler und Persönlichkeiten. Profi Triathlet und New Balance Athlet Andi Böcherer, Sportpsychologe und Extremläufer Dr. Michele Ufer sowie Hobbysportlerin und Influencerin Lindarella nahmen an der kleinen Diskussionsrunde teil.

Andi Böcherer - Profi Triathlet und New Balance Athlet


Andi Böcherer ist Vize Europameister über die Lang- und Mitteldistanz. Erst kürzlich konnte er den Ironman 70.3 im französischen Pays d'Aix für sich entscheiden. Als nächstes stehen bei ihm unter anderem die Challenge Roth am 7. Juli und das Highlight des Jahres mit den Iron Man Weltmeisterschaften auf Hawaii auf dem Programm.

Der Profi Triathlet hat einen vielleicht entscheidenden Tipp für alle Laufänger: Man sollte um eine gewisse Verpflichtung einzugehen und um die Motivation zur Teilnahme am regelmäßigen Laufen zu steigern sich einer Laufgruppe anschließen. Ganz banal ausgedrückt kommt Laufen von Laufen, wenn man eben erstmal den Einstieg gefunden hat. MentaleStärke_NewBalance Mentale Stärke, wie arbeiten die Profis damit? - Laut Andi machen es die einen Profis etwas bewusster, die anderen unbewusster. Sicher ist jedoch, dass es so ganz ohne nicht funktioniert.

Er selbst geht jeden Lauf vorher in Gedanken durch, egal ob im Wettkampf oder im Training. Meistens reicht ihm auch nur ein kurzer Moment um sich zu fokussieren. Mentale Stärke bedeutet für ihn widerstandsfähig zu sein.

Anfangs seiner Karriere ist er noch unbekümmert an den Start gegangen und einfach los gelaufen. Mittlerweile ist er 1-2 Stunden vor dem Wettkampf im Fokus, läuft sich alleine ein und macht allgemein einfach sein Ding.
MentaleStärke_NewBalance1 Ein Rennen über die Iron Man Distanz ist natürlich nochmal eine ganz andere Hausnummer als ein Triathlon über die normale Distanz oder ein reiner Laufwettbewerb. Was passiert im Kopf des Athleten wenn beim Iron Man etwas schief geht? Andi erzählt uns, dass es bei einem solchen Rennen wie dem Iron Man völlig normal ist, dass etwas schief geht. Ein perfektes Rennen ist hier lediglich eine Illusion.

Der Profi Triathlet rät jedem die schlechten Ereignisse im Rennen in etwas positives umzumünzen. Wenn Beispielsweise der Reißverschluss vom Rennanzug kaputt ist und sich dieser nicht mehr schließen lässt, dann soll man dieses Negativereignis zum Anlass nehmen es allen und sich selbst zu beweisen und trotz der widrigen Umstände eine gute Leistung zu erbringen.

Die einfachen Gedankenspiele während des Wettkampfs können bereits den Ausschlag geben. Anstatt von Verpflegungsstation zu Verpflegungsstation zu laufen sollte man lieber von Kilometermarkierung zu Kilometermarkierung laufen.

Jedoch hier nie rückwärts die Kilometer zählen wie weit es noch bis ins Ziel ist, sondern vorwärts. "Dann hat man etwas auf der Habenseite", so Andi Böcherer, und das kann psychologisch gesehen ein wichtiger Vorteil sein.

Dr. Michele Ufer - Sportpsychologe und Extremläufer


Der Sportpsychologe Dr. Michele Ufer kann nicht nur in der Theorie von Mentaler Stärke im Sport berichten. Als Extremläufer mit Ultraläufen von 250 Km durch die Wüste oder am Polar Kreis konnte er den Stellenwert von Mentaler Stärke oft genug am eigenen Leib erfahren. Von seinem 250 Km Rennen durch die Wüste kann er von einem entscheidenden Faktor im Kopf berichten.

Man läuft durchgehend über Sand und Gestein, wo unweigerlich das ein oder andere Steinchen den Weg in den Schuh findet und die Füße aufgrund der Hitze "aufquellen", so der Extremläufer.

Um diese unangenehme und auch langfristig gefährliche Situation zu meistern hat er sich mental Unterstützt, in dem er sich dank der eigenen Vorstellungskraft Wasser, wie am Strand, über den Fuß fließend vorgestellt hat. Diese Vorstellungskraft hat den Schmerz über die Lange Distanz erträglich gemacht.

Im Mentalen Training gibt es verschiedene Varianten. Als erste zu nennen ist die der wissenschaftlichen Sportpsychologie. Man geht das Training oder den Wettkampf in Gedanken durch und stellt sich die Bewegung innerlich vor, was massive Auswirkungen auf die Leistung haben kann. MentaleStärke_NewBalance2 Eine weitere Variante besteht aus dem Durchdenken kompletter Handlungsabläufe, Etappe für Etappe, beispielsweise eines ganzen Wettkampfwochenendes. Nicht nur bei Sportlern findet diese Form ihren Einsatz, auch Piloten oder andere ähnliche Berufszweige, gehen ihre Aufgabe im Vorhinein genau im Kopf durch um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

Die psychischen Fähigkeiten und Fertigkeit trainieren und weiterentwickeln - Das ist die dritte Variante des mentalen Trainings laut Dr. Michele Ufer. Sich selber besser steuern lernen, im Sport und auch im restlichen Alltag. Viele Unternehmer schauen was im Sport auf mentaler Ebene funktioniert, denn hier sind die Ergebnisse, in Form von tatsächlicher Leistung, direkt messbar. Im sonstigen Leben fehlen diese Feedback Prozesse oft.

Welche Bedeutung haben Selbstgespräche im Training oder Wettkampf? - Laut dem Sportpsychologen spielen sie definitiv eine Rolle. Entscheidend ist hier oft der Führungsstil des jeweiligen Trainers.

Je nach Art und Weise führt die Trainingsmethode zu einer besseren oder schlechteren Leistung aufgrund der daraus resultierenden Selbstgespräche des Athleten. So kann ein autoritärer Stil des Trainers durch negativ eingestellte Selbstgespräche des Athleten zu einer schlechteren Leistung führen, wohingegen ein eher demokratischer Stil positive Ergebnisse bewirken kann.

Lindarella - Hobbyathletin und Influencerin


Lindarella ist Münchner Hobbyathletin und hat ihren eigenen Fashion und Fitnessblog. Als Influencerin hat sie bereits mit Keller Sports bei dem ein oder anderen Projekt zusammengearbeitet. Disziplin und regelmäßige Trainingseinheiten sind bei ihr doppelt wichtig, da es nicht nur den eigenen inneren Schweinehund betrifft, sondern auch ihre Social Media Follower die auf dem laufenden gehalten werden wollen. MentaleStärke_NewBalance3 Sie berichtet aber auch, dass es bei ihr einfach Tage gibt an denen sie keine Lust hat, wie bei jedem anderen eben auch. Egal ob es das Training ist, der gebuchte Auftritt oder der Artikel, der geschrieben werden will, ist.

Ihre Läufe geht sie im voraus ebenfalls im Kopf durch und plant somit den Ablauf der Einheit, was wieder auf die erste Variante von Mentalem Training zurückzuführen wäre. MentaleStärke_NewBalance4

Hol dir die Produkte aus dem Beitrag: