André und Roland aus unserem Team nahmen Mitte April am Megamarsch 2017 teil. Auf ihrem Weg testeten die beiden den adidas Terrex Fast Mid GTX Surround ausgiebig auf seine Funktionen.

Heute erzählen sie uns aus ihrer Sicht, von der Eignung des Hikingschuhs auf dem Weg nach Mittenwald. Hier kommt ihr übrigens zum allgemeinen Erfahrungsbericht der beiden zum Megamarsch.

"Als erstes positiv aufgefallen ist uns das geringe Gewicht des Terrex Fast. Bis auf den Mid-Cut macht der Schuh eigentlich den Anschein eines Trailrunning Schuhs. Die Sohle ist für einen Wanderschuh sehr flexibel und bietet ein geschmeidiges Abrollverhalten.

Zudem hat der Schuh optisch einiges zu bieten. In der Farbe Grey/Lime wie wir beide ihn hatten macht er für einen Hikingschuh einen sportlich-modernen Eindruck und sieht einfach sehr gut aus. IMG_0402 Die ersten Kilometer des Megamarschs legten wir entlang der Isar zurück, wo der Terrex seine Stärken voll ausspielen konnte. Auf wechselnden Untergründen, bot er an steilen und rutschigen Passagen mit der Continental-Sohle richtig guten Halt und auf schlammigem Untergrund kam das komplett wasserdichte Gore-Tex Surround Obermaterial voll in Fahrt.

Wir haben das ganze natürlich etwas ausgereizt und nach den tiefsten Pfützen und den steilsten Stellen des Weges Ausschau gehalten. Wir wurden nicht enttäuscht.

Der Terrex ließ sich von Wassereinwirkung wirklich nichts anhaben. Bis zum Schaft in Wasser und Schlamm versunken, spürte man zwar die Kälte in den Schuh kriechen, das erwartete Gefühl der sich ausbreitenden Nässe blieb aber zu jeder Zeit aus. Klarer Pluspunkt von uns für das Gore-Tex Surround Material. Sohle Zudem war das Klima im Schuh auch bei höheren Temperaturen angenehm. Trotz der absoluten Wasserdichte wurde der Schuh rundum belüftet und hielt so auch bei hohen Temperaturen, wie wir sie am Anfang des Megamarsches hatten, das Fußklima angenehm.

Der Stand ist durch den Mid-Cut sehr sicher und vertrauenserweckend. Dazu kann der Schuh vor allem durch seine Leichtigkeit und hohe Reaktionsfreude punkten. Die unerwartet flexible Sohle bot trotz sicherem Stand genug Beweglichkeit um jede Bewegung ohne Einschränkung mitzumachen.

Nachdem wir die Isarauen nach circa 20 Kilometern verließen, verlagerte sich der Weg hauptsächlich auf asphaltierte Straßen und Wege. Hier ist der Terrex Fast auf längeren Strecken natürlich nicht Zuhause.

Als Hikingschuh ist er dafür aber auch nicht ausgelegt. Auf den ersten Kilometern stellte der Untergrund noch kein Problem dar aber als wir nach 40 Kilometern nachts in Faistenberg am zweiten Verpflegungspunkt der Strecke ankamen, beschlossen wir vorerst auf normale Runningschuhe für die weitere Asphaltierte Strecke zu wechseln.

Kurze Zeit später haben wir diese Entscheidung gewaltig bereut. Gegen 2.30 Uhr nachts begann es stark zu regnen und obwohl wir bekleidungsmäßig auf diesen Fall vorbereitet waren, standen wir beide in Laufschuhen randvoll mit Wasser.

Als wir endlich den nächsten Ort, ca. bei Kilometer 50 erreichten, beschlossen wir uns ein trockenes Plätzchen zu suchen und auf regenfestes Schuhwerk, sprich den Terrex Fast GTX, zu wechseln. Sohle1 Nachdem wir in unserer Bushaltestelle noch einige andere vom Weg gespülte aufgenommen und uns beraten hatten, wurde uns klar, dass die nächsten 3,5 Kilometer zum nächsten Bahnhof in Penzberg die letzten des Megamarschs sein würden.

Hier ging auch eins unserer beiden Handys wortwörtlich baden, wobei wir leider die meisten unserer Bilder die auf dem Weg entstanden waren verloren. Durchnässt und völlig am Ende aber wieder trockenen Fußes kamen wir am Bahnhof an und waren froh, dass für heute Schluss sein würde."

Unser Fazit vom adidas Terrex Fast Mid GTX Surround fällt durchgehend positiv aus. Im Gelände hat er seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt und uns sowohl mit seiner Sohle als auch mit seinem Obermaterial voll überzeugt." TerrexFastMidSurroundHerren1 TerrexFastMidSurroundDamen2 TerrexFastMidSurroundDamen1