Es ist soweit: Die Tage werden langsam aber sicher wieder kürzer als die Nächte und der bisher andauernde warme Sommer weicht typischem Herbstwetter. Fallende Temperaturen, Nebelbänke, Wind und Regen sind keine Seltenheit.

Bei diesem Wetter fällt es vielen schwer, sich zum Laufen zu motivieren. Wer es jedoch schafft, sich zu überwinden, wird mit einem guten Gefühl, besserer Fitness und einem stärkeren Immunsystem belohnt.

Doch wie motiviert man sich auch im Herbst laufen zu gehen? Was muss man beim Laufen bei Kälte und Nässe beachten? Mit welchen Tipps hält man sich am besten fit und worauf muss man bei Laufschuhen und Laufbekleidung für den Herbst und Winter achten?

Hier stellen wir euch die Tipps & Tricks für die kalte Jahreszeit vor und verraten euch wie man sogar das Laufen im Regen lieben lernt. Nike Run Utility Motivation Herbst

Motivation beim Laufen im Herbst


Wenn es im Herbst später hell bzw. früher dunkel wird und das Wetter eher schlecht ist, fällt es den meisten Menschen schwer, vor oder nach der Arbeit laufen zu gehen. Oftmals fehlt hier die richtige Motivation, um auch bei schlechtem Wetter und in der Dunkelheit draußen zu laufen.

Positive Gedanken wie „das gute Gefühl nach dem Laufen“, sich schon vorab mit seiner Lieblingsmusik zu pushen oder die Vorstellung einer kleinen Belohnung wie z.B. einem Stück Schokolade im Anschluss, können hierbei helfen, den inneren Schweinehund zu besiegen. Auch eine bestimmte Routine beim Training und Laufen kann die Motivation steigern, die Laufschuhe zu schnüren.

Tipps für das Lauftraining


Das Ganze macht in Gesellschaft natürlich doppelt so viel Spaß und Verabredungen zum Laufen mit Freunden lässt man nicht so leicht ausfallen. Fast überall gibt es hierzu auch die unterschiedlichsten Laufgruppen oder Vereine, denen man sich anschließen kann. So braucht man zudem keine Angst davor haben, im Dunkeln allein zu laufen, sondern kann sich in der Gruppe sicherer fühlen und sich gegenseitig Tipps über das Laufen und die Fitness im Winter geben.

Sollten diese Dinge allein nicht ausreichen, helfen vielleicht feste Lauftermine, die im Voraus eingeplant sind. Eine konsequente Trainingsroutine mit beständigen Tagen und Zeiten, eventuell sogar nach einem Trainingsplan bringt Struktur. Es erleichtert die Planung, verringert die Überwindung und erhört so die Wahrscheinlichkeit, dass man sein Training auch bei schlechtem Wetter durchzieht und zum Laufen rausgeht. Damit sich dies messbar auszahlt, sorgen vielerorts Winterlaufserien für sportliches Vergnügen mit Wettkampfcharakter.

sMiles by Keller Sports App als zusätzliche Motivation


Die perfekte sportliche Belohnung als zusätzliche Motivationsspritze gibt es über die sMiles by Keller Sports App. Mit jedem Lauf sammelt man mit sMiles Punkte, die dann gegen exklusive Rewards, Rabatte oder Gutscheine im Keller Sports Online-Shop eingelöst werden können.

Zusätzlich kann man als besondere Herausforderung an verschiedenen Challenges teilnehmen, die bei einem erfolgreichen Abschluss extra Punkte einbringen und bei denen man mit ein bisschen Glück sportliche Preise gewinnen kann. Nike Nothing Stops The Run So auch bei den Nike Running Challenges. Zum Start von Nike Run Utility erwarten euch Lauf-Challenges, die für extra Motivation sorgen. Aufgegliedert in "Get fit" und "Pro" zielt die Erste auf Anfänger und fortgeschrittene Läufer ab, während die "Pro" Variante, bei der man 13 Kilometer in 60 Minuten laufen muss, sich auf schnellere Läufer fokussiert. Ihr könnt die beiden Challenges auch nacheinander absolvieren und diese optimal in euren Trainingsplan für den Herbst einbauen.

Verbindet einfach den Tracker, wie zum Beispiel die Nike Run Club App, lauft los und sichert euch die Chance auf exklusive Gewinne aus der neuen Nike Run Utility Serie. Während man bei der Nike Get Fit Challenge zum Beispiel den neuen Nike Air Zoom Pegasus 35 Shield gewinnen kann, gib es bei der Nike Pro Challenge den Odyssey React Shield als Hauptpreis. Zusätzlich gibt es auf der Nike Running App Trainingspläne, Tipps & Tricks sowie Motivationshilfen für euren nächsten Lauf im Herbst.


Nike Run Utility Laufbekleidung


Vor allem die richtige Wahl der Laufbekleidung spielt eine wesentliche Rolle bei schlechtem Wetter, denn zum einen soll sie vor Wind und Wetter schützen und zum anderen für eine bessere Sichtbarkeit sorgen. Reflektierende Elemente verbessern dabei deutlich die eigene Sichtbarkeit beim Laufen und steigern somit erheblich den Sicherheitsfaktor, denn man wird von anderen Läufern und allem voran von Autos oder Fahrradfahrern besser gesehen.

Genau diese Features nutzt Nike in die neue Nike Run Utility Kollektion, um Läufer für jede Wetter-Eventualität im Herbst und Winter optimal zu rüsten. Egal, ob Runningtights, Laufjacken oder Longsleeves – die Textilien halten Feuchtigkeit vom Körper fern. Und das sowohl von innen, als auch von außen: Regen und Schnee können beim Lauf nicht ins Innere eindringen, während Schweiß zuverlässig von der Haut weggeleitet und ein Auskühlen verhindert wird.

Kleiner Tipp: Zum Laufen bei kalten Temperaturen lieber mehrere dünne Schichten tragen, statt einer dicken. Am besten so anziehen, dass es zu Beginn des Laufs ein kleines bisschen zu kalt ist. Sobald man in Bewegung ist, kommt die Wärme von innen. Kurz nach dem Loslaufen ist man warm und kann gegebenenfalls die Jacke öffnen oder die Ärmel des Longsleeves hochschieben.

Nike Run Utility Laufschuhe


Eine besondere Rolle bei deinem Training im Herbst spielen auch die Laufschuhe. Der Körper verliert über den Kopf und über die Füße am meisten Wärme. Somit sollte auch beim Laufen darauf geachtet werden, dass auch die Schuhe wetterfest und auf die nassen und kalten Temperaturen ausgelegt sind.

Eine griffige Sohle verhindert bei Laufschuhen, dass man auf nassen Wegen oder Laub ausrutscht und sich verletzt. Zudem profitiert man von dem Grip bei seinem Training und kann sich optimal auf die kommende Laufsaison im Frühling vorbereiten. Nike Zoom Pegasus 35 Shield Mit der Shield Technologie bringt Nike Schuhe für Läufer auf den Markt, die genau diesen Anforderungen entsprechen: wasserabweisendes Obermaterial, reflektierende Elemente und eine Sohle die auch bei nassen Strecken für den nötigen Halt sorgt. Zudem ermöglicht das Schnürsystem mit Knebel, dass Läufer auch bei kaltem und nassem Wetter die Schuhe einfach und schnell verstellen können.

Reflektierende oder gar blinkende LED Elemente, die man zusätzlich an Kleidung und Schuhen befestigen kann, erhöhen die Sicherheit beim Laufen im Dunkeln und mithilfe einer Stirnlampe muss man nicht einmal auf die gewohnte Laufrunde im Wald oder in unbeleuchteten Parks verzichten.

Motiviere dich zum Laufen!


Mit ein paar Tipps & Tricks, sowie der richtigen Laufbekleidung und den passenden Laufschuhen kann man also das Laufen im Regen lieben lernen. Außerdem gibt es doch kaum etwas Besseres als seinen inneren Schweinehund zu überwinden und sich an der frischen Luft bei Wind und Regen auszupowern.

Und nicht vergessen: Die Sieger des Sommers werden im Winter gemacht - nothing stops the run!


Credits: Julia Habitzreiter