Nike Free sind sehr beliebte Fitnessschuhe, aber sind sie auch „die besten“? Oder gibt es nicht vielleicht doch, je nach Training und individuellen Ansprüchen eine bessere Alternative?

Sowohl der bekannte Nike Free 5.0 Trainer Fit 4 als auch der neuere Nike Zoom Fit Agility laufen bei Nike unter der Kategorie Fitnessschuh und eigenen sich für die verschiedensten Trainingsarten, etwa Krafttraining an den Geräten, Training mit freien Gewichten, Cardio- sowie Dance- und Aerobic Stunden.

Um zu sehen wie gut die beiden Modelle wirklich geeignet sind, habe ich jede Chance genutzt und die Schuhe bei verschiedenen Kursen und Trainingssessions im Studio getestet.

Nike Free 5.0 Trainer Fit 4


Der Nike Free gehört zu den sogenannten “Barfußschuhen”. Durch die sehr dünne und flexible Sohle hast einen guten Bodenkontakt, kannst deine Bewegungen gut kontrollieren und dein Gewicht bei Übungen wie z.B. Kniebeugen sehr genau verlagern und steuern.

Die Sohle besteht aus einem leichten und sehr elastischen Schaumstoff. Die speziellen Flexkerben sorgen für große Flexibilität und ermöglichen einen sehr natürlichen Bewegungsablauf, so zusagen „barfußartig“. Feine Gummistollen im Fersen- und Vorderfußbereich geben Halt auf den verschiedensten Bodenbelägen ohne dabei schnelle Bewegungen (wie z.B. Drehungen) zu dämpfen.

Das eingesetzte funktionelle Mesh-Material am Oberfuß sorgt für die perfekte Belüftung und Luftzirkulation. Die eingebaute Synthetikverstärkung und Flywire-Technologie bieten dynamischen Halt des Fußes im Schuh, ohne Ihn zu fest einzuschnüren.

Durch den eingebauten elastischen Innenschuh, sowie die flexible Fersenverstärkung passt sich der Schuh angenehm an die Fußform an. Der Schuh sitzt relativ fest und bietet so einen sicheren Halt.

Den Free 5.0 Trainer Fit 4 gibt es natürlich sowohl für Männer als auch Frauen in allen möglich Farben und Mustern, so dass Ihr bestimmt das richtige Modell passend zu eurem Outfit findet ;-)

Nike Zoom Fit Agility


Beim ersten Blick auf den Zoom Fit Agility fällt gleich die Luftblasen-förmig gebogene Sohle auf, die dem Schuh seine besonders gute Dämpfung beim Training auf Studioboden verleiht.

Die durchgehende leichte Sohle besteht aus aneinander gereihten Lufttaschen, die sogenannte „Zoom Technologie“. Jede Bewegung wird abfedert, abdämpft und schützt so die Gelenk. Durch die sechseckige Form und die strategische Platzierung der Lufttaschen bleibt die nötige Bewegungsflexibilität und -schnelligkeit, die man z.B. für Aerobic- oder Cardiokurse im Studio benötigt, weitestgehend erhalten.

Zusätzlich sorgt das leichte Fischgrätenprofil an den Stollen für den nötigen Halt auf dem Boden ohne dabei die Bewegungsmöglichkeiten einzuschränken.

Der Oberschuh besteht wie beim Nike Free aus atmungsaktivem, weichem Mesh-Material, sowie den speziellen feinmaschigen Flywire-Fasern die für ein angenehmes Tragefühl, Halt und die optimale Durchlüftung sorgen. Der einbaute sockenartige Innenschuh gibt zusätzlichen Halt bei Sprüngen und Laufbewegungen.

Zusätzlich verfügt der Nike Zoom Fit Agility über eine eingebaute leicht vorgeformte OrthoLite®-Einlegesohle, die für ein angenehmeres Tragegefühl zu zusätzliche Dämpfung sorgt.

Der Schuhvergleich


Ich habe beide Schuhe bei den verschiedensten Fitnessstunden und beim Gerätetraining im Studio getestet und anschließend in verschiedenen Punkten für euch verglichen.

Material & Verarbeitung


Da beide Schuhe ähnlich aufgebaut und aus dem gleichen Material gefertigt sind, gibt es hier kaum Unterschiede. Beide Schuhe sind sehr leicht und das Mesh-Material des Oberschuhs leicht, elastisch und luftdurchlässig. Der Innenschuh schmiegt sich perfekt an den Fuß an und engt nicht ein. Materialauswahl und die Verarbeitung beider Schuhmodelle ist absolut top!

Passform, Halt & Stabilität


Durch den bei beiden Modellen eingebauten elastischen Innenschuh und die synthetische Verstärkungslasche im Fersenbereich sitzt der Fuß in beiden Schuhen wirklich fest und man hat nicht das Gefühl hin und her zu wackeln. Das Material am Oberfuß und die Flywire-Fasern geben dem Fuß noch zusätzlichen Halt und Stabilität.

Beide Schuhe sind eher schmal geschnitten und liegen eng am Fuß an. Hier gibt es nur einen kleinen Unterschied zwischen den Modellen: Der Nike Free ist etwas enger geschnitten. Obwohl ich beide Schuhe in Größe 38 getestet habe, hatte ich beim Free das Gefühl, dass der Schuhe gerade hinten im Fersenbereich etwas enger ist und leicht drückt.

Auch im Vorderfußbereich ist der Schuh enger geschnitten und eignet sich daher eher für schmale Füße. Im Gegensatz hierzu wirkt der „Zoom“ etwas lockerer. Daumen hoch für beide Modelle: tolle und angenehme Passform, viel Stabilität und guter Halt bei Sprüngen und ruckartigen Bewegungen!

Dämpfung & Bewegungskontrolle


Hier kommen wir nun zum größten Unterschied der beiden Nike Fitnessschuh-Modelle: Die Dämpfung durch die Sohle. Wie vorhin schon beschrieben, verfügt der Nike Free über eine dünne, leichte und sehr flexible Sohle, die einem das Gefühl gibt, „barfuß“ zu sein. Leider bietet diese Sohle aber auch wenig Dämpfung….

Im Gegensatz hierzu bietet der Nike Zoom Fit Agility mit den speziellen elastischen Zoom- Lufttaschen an der Sohle, eine wahnsinnig gute Dämpfung. Die Luftpolster und elastische Schaumstoffsohle federn jeden Schritt und Sprung ab und schonen die Gelenke,  vor allem Fuß-, Knie- und Hüftgelenk.

Bei jedem Schritt spürt man die Dämpfung durch Luftpolster und geht „wie auf Wolken“. Einziger Nachteil: Durch die etwas dickere Sohle und die sechseckigen Luftkissen geht etwas Bewegungskontrolle und somit auch Schnelligkeit und Flexibilität verloren.

Mein Fazit zu Nike Fitnessschuhen


Ich kann euch beide Nike Modelle für das Training im Studio absolut empfehlen. Um rauszufinden welcher Schuh der richtige für euch ist, solltet ihr euch zwei Fragen stellen:

Frage: Wie steht es mit meiner Gesundheit, habe ich physische Einschränkungen oder aktive Beschweren?


Solltet ihr bereits verletzungstechnisch vorbelastet, oder anfällig für Schmerzen im Hüft-, Knie- oder Fuß-/Sprunggelenk sein, solltet Ihr auf jeden Fall zum Nike Zoom Fit Agility greifen.

Die große Belastung durch Sprünge aus bspw. Cardio-, Dance- und Step-Stunden wird vom Nike Zoom Fit Agility durch die spezielle Sohle super abgedämpft und schont damit die Gelenke.Wer fit ist, sprich eine trainierte Muskulatur vor allem in den Beinen hat, der kann für seine Dance- und Step-Stunden alternativ zum Nike Free 3.0 Studio Dance greifen.

Dieser kombiniert die dünne Sohle mit speziellen Drehpunkten für einen optimalen Bewegungsablauf.

Frage: Wie sieht mein Training aus?


Seid ihr mehr an Cardiogeräten wie z.B. Crosstrainer, Laufband, Fahrrad etc. unterwegs, trainiert an Maschinen und besucht Kräftigungsstunden mit Fokus auf Muskelkräftigung, ist der Nike Free genau der richtige Fitnessschuh. Gerade beim Training mit Gewichten könnt Ihr eure Bewegungen genau steuern und euer Körpergewicht ganz genau kontrollieren.

Mein ganz persönlicher Tipp:


Wenn es möglich ist, je nach Trainingssession und körperlichem Befinden das Schuhmodell wechseln um einseitige Belastungen zu vermeiden.

Grundsätzlich eigenen sich beide getesteten Schuhe für euer Training im Fitnessstudio und Ihr liegt mit keinem der beiden Schuhmodelle daneben!

Was ist eure Meinung? Habt ihr schon Erfahrungen mit einem oder beiden Modellen beim Training gesammelt?

Ich freue mich auf euer Feedback!