Unser Keller Sports Running Pro Tina hat die drei Reebok Roadrunning Modelle Harmony Road 3, Forever Floatride Energy und Floatride Run Fast getestet.

Wir haben für euch auch ein paar Eindrücke der Reebok Running Athleten Thea Grubesic, Jannik Arbogast und Tim Ramdane Cherif zu den Schuhen gesammelt und Reebok Athlet und Eishockey Profi Moritz Müller zum Stellenwert des Laufsports in seinem Leben und Trainingsplan befragt. Reebok_MoritzMueller Moritz ist aktuell Kapitän der deutschen Eishockey Nationalmannschaft und des Bundesligateams der Kölner Haie. Zu seinen größten Erfolgen zählt mit Sicherheit der Gewinn der olympischen Silbermedallie 2018 in Pyeongchang.

Diese Rolle spielt Laufen bei ihm: "Laufen spielt immer eine große Rolle für mich. Am meisten im Sommer während meiner Vorbereitung. Da ist von Grundlage, bis hin zu knackigen Intervallen alles dabei. Das längste was ich laufe sind mal 12 km"

Das Ganze lieber in der Gruppe oder alleine? "Beides. Manches mache ich gerne in der Gruppe, Sachen wir den Cooper Test oder den Beep Test zum Beispiel. Ansonsten auch gerne mal alleine - Geht beides." Reebok_Moritz_Müller Motivation eine Laufeinheit zu starten? Das braucht beim Eishockey Profi nicht viel: "Ich stelle mir vor das meine Konkurrenten gerade nichts machen und schon laufe ich..". Schön, wenn das so einfach geht!

Was die Reebok Running Modelle unterscheidet und wo jeweils die Stärken liegen, erzählt euch Tina im Folgenden.

Reebok Floatride Laufschuhe im Test


Das Erste, was bei allen drei der getesteten Reebok-Modelle auffällt, ist, dass sie optisch etwas her machen: sei es als Lauf- und Trainingsschuh oder auch als hochwertiger und angenehmer Sneaker. Alle drei Modelle geben dem Fuß eine schöne Silhouette und wirken nicht zu klobig.

Außerdem können auch alle drei Modelle durch eine angenehme Passform überzeugen. Während des Tests sind bei keinem Schuh Druckstellen oder ähnliches aufgefallen, was den Tragekomfort negativ beeinflussen hätte können.

Auch Läufer mit breiteren Füßen dürften sich in den getesteten Reebok Modellen wohl fühlen: vor allem der Forever Floatride Energy und der Floatride Run Fast schmiegen sich durch ihr weiches, nahtfreies Obermaterial optimal an den Fuß an und geben ihm dennoch genug Luft zum atmen. Reebok_Floatride_Roadrunning Ein weiteres - zugegebenermaßen unerwartetes - Merkmal, das alle drei Modelle aufweisen, ist ihr vergleichsweise geringes Gewicht. Selbst der Harmony Road 3 und der Forever Floatride Energy, die optisch zunächst als eher "festes Schuhwerk mit viel Sohle" wahrgenommen werden, bestechen direkt beim ersten Anprobieren durch ihre angenehme Leichtigkeit am Fuß. Vergleichbare Trainingsschuhe anderer Hersteller fühlen sich da oft insgesamt wesentlich fester und schwerer an.

Da sich die drei verschiedenen Modelle aber beim Laufen bzw. in ihren designierten Einsatzgebieten doch sehr voneinander unterscheiden, stellen wir hier jedes Modell noch einmal kurz einzeln vor.

Reebok Harmony Road 3


Der Harmony Road 3 besticht trotz seiner massiv wirkenden Sohle deutlich durch seine Leichtigkeit am Fuß. Hierdurch werden zwei Aspekte, die einen guten Trainingsschuh ausmachen, optimal vereint: einerseits wird dem Fuß genug Dämpfung geboten, sodass sich der Schuh auch für lange Trainingsläufe gut eignet, andererseits ist er gleichzeitig aber auch nicht zu schwer, sodass man beim Laufen das Gefühl hätte, einen Klotz am Bein mitzutragen.

Außerdem bietet die Ausgestaltung des Obermaterials, welches im Vergleich zu den Floatride Modellen deutlich fester ist, eine stabile Führung, sodass der Schuh auch bei leicht unwegsamem Gelände noch guten Halt bieten kann. Der Schuh eignet sich daher sowohl für die Straße als auch für leichte Schotter- und Waldwege. Reebok_Harmony_Road3 Obwohl der Harmony Road 3 doch insgesamt mehr als Trainingsschuh für die etwas ruhigeren Einheiten einzuordnen ist, lassen sich aufgrund des vergleichsweise geringen Gewichts und der reaktiven Sohle auch gut zügigere Trainingseinheiten damit laufen.

Deutscher Meister über die 10 km auf der Straße Jannik Arbogast: "Für mich ganz klar ein Lieblingsschuh, schwer, gut gedämpft und auch noch stylisch. Das liebe ich an diesem Schuh und generell trage ich gerne auch schwerere Schuhe. Vor allem bei längeren Läufen oder auf meiner welligen Hausrunde (16km mit 350 Höhenmeter) bevorzuge ich den Harmony Road. Auch bei Einheiten in denen ich meinen Fuß eine gute Dämpfung sowie wenig Belastung der Achillessehne geben möchte ist dieser mein Favorit." Reebok_HarmonyRoad3

Reebok Forever Floatride Energy


Auch der Forever Floatride Energy zeichnet sich als komfortabler Trainingsschuh bei doch vergleichsweise geringem Gewicht aus. Im Vergleich zum Harmony Road 3 besticht der Forever Floatride Energy durch sein deutlich weicheres Obermaterial, das sich angenehm an dem Fuß anschmiegt und dadurch einen hohen Komfort bietet. Dies dürfte sich vor allem bei Läufern mit breiteren Füßen vorteilhaft auswirken.

Zugleich bedeutet dies aber auch, dass der Fuß dadurch deutlich weniger Führung und Halt bekommt. Läufer, die dazu neigen zu pronieren - also nach innen einzuknicken - kann der neutrale, weiche Schuh daher wenig bis keinen Halt bieten. Hier muss der Fuß schon selbst arbeiten, um gerade geführt zu werden. Reebok_Floatride_Energy Dennoch hat sich auch der Forever Floatride Energy als angenehmer Zeitgenosse für ruhige Dauerläufe erwiesen, der - sofern man nicht auf eine deutliche Führung angewiesen ist - auch gut bei langen Laufen getragen werden kann. Aber auch bei diesem Modell gilt wieder: sollte der Lauf (vielleicht auch mal ungeplant) etwas schneller ausfallen, stellt der Forever Floatride Energy hierfür kein Hindernis dar.

Österreichische Meisterin über die 400m Hürden Thea Grubesic: "Den Forever Floatride Energy trage ich für schnellere Läufe, oft für extensive Tempoläufe, wo ich zum Beispiel 6x800m zu absolvieren habe und zudem für flottere Dauerläufe die ca. 5-8km lang sind. Durch die gut entwickelte Sohle wirkt der Schuh sehr reaktiv, was man, wie ich finde, beim Laufen auch ein bisschen merkt. Jeder Druck von einem Schritt wird zu Energie umgewandelt und verleiht einem somit ein Gefühl von Vortrieb." Reebok_FloatrideEnergy Für die richtig schnellen Läufe hat Reebok allerdings noch ein Ass im Ärmel..

Reebok Floatride Run Fast


Der Floatride Run Fast will laufen. Direkt beim Anziehen merkt man aufgrund der extremen Leichtigkeit des Schuhs, dass damit keine langsamen Dauerläufe zustande kommen werden. Auch dieses Modell besticht einerseits durch sein weiches Obermaterial, das sich ähnlich einer Socke an den Fuß anschmiegt und damit einen perfekten Sitz bietet und andererseits durch sein äußerst geringes Gewicht, das den Schuh zu einem tollen Modell macht, wenn es mal schnell werden soll.

Gleichzeitig läuft es aber im Umkehrschluss auch wieder darauf hinaus, dass dem Fuß aufgrund des weichen Obermaterials wenig Halt und Führung gegeben wird. Dies muss allerdings kein Nachteil sein. Viele Läufer schätzen nämlich genau dieses Merkmal bei ihren "Race-Schuhen", da es somit Nichts am Schuh gibt, das, wie beispielsweise Druck- und Reibstellen, unangenehm am Fuß auffallen könnte. Reebok_RunFast Einzig nachteilig ist an dem Schuh aufgefallen, dass es ihm bei nasser Straße etwas an Grip fehlt. Hier könnte an der Außensohle noch etwas nachgebessert werden, damit auch bei Regen ordentlich Druck auf die Straße gebracht werden kann.

Alles in allem kann man den Schuh aber dennoch guten Gewissens einem Neutralläufer, der es bestenfalls schon gewohnt ist, mit minimalistischerem Schuhwerk (schnell) zu laufen, ggf. auch als "Race-Schuh" empfehlen. Schnelle (Intervall-) Trainingseinheiten und Wettkämpfe werden in diesem Schuh bestimmt Spaß machen.

Deutscher Meister über die 10km auf der Straße im Team und deutscher Cross Meister 2018 über die Lang- und Mitteldistanz Tim Ramdane Cherif: "So bald es etwas schneller wird und man sogar auf die Bahn geht für Tempoläufe, empfehle ich den Floatride Run Fast" Reebok_Run_Fast