Am 25.08.2018 startete das erste Reebok Ragnar in Deutschland. Beginnend beim Fischmarkt in Hamburg ging es in mehreren Etappen 250km entlang des Wattenmeers bis nach St. Peter Ording.

150 Teams blickten gespannt auf viele Kilometer, müde Beine, Schlafentzug und jede Menge Spaß und Teamgeist voraus. So auch unser Keller Sports Ultra Team.

Das Keller Sports Running Team trat, im Gegensatz zu den meisten Anderen, mit 5 Läufern zum Reebok Ragnar Wattenmeer an. Bereits im Vorfeld haben wir euch unsere Keller Sports Reebok Ragnar Läufer in diesem Bericht vorgestellt.

Vorbereitung auf das Reebok Ragnar Wattenmeer 2018


Im Vorfeld des Ragnar Relays wurden wir von Reebok zum Running Summit nach Hamburg eingeladen. Gemeinsam mit anderen Reebok Running Teams gab es beim Event Informationen zu den neusten Running Produkten aus dem Hause Reebok, den kommenden Highlights und was uns während des Wochenendes erwartet.

Um bei dem 250 km langen Relay entlang des Wattenmeers bestens ausgerüstet zu sein, gab es ein Reebok Running Paket für unsere Läufer. Anschließend ging es dann zur Beschmückung des Vans - unser Zuhause während des Laufs.


Beim Get Together mit den Läufern konnten die Teammitglieder Erfahrungen austauschen und sich auf den kommenden Staffellauf einstimmen. Ein großer Bestandteil des Events war dann noch die Taktik und Planung des Reebok Ragnar.

Unser Keller Sports Running Team trat als "Mixed Ultra" an. Anders als die anderen Teams hieß es die 250km mit nur 5 Läufern zu meistern - 2 Mädls, 3 Jungs. Wie geht man das Ragnar Relay an? Welche Taktik verfolgt man? Wie schwierig wird das Reebok Ragnar werden? Und welchen Part übernimmt welcher Läufer?

All diese Fragen mussten abgestimmt werde. Jeder Ragnarian musste 6 Etappen absolvieren - pro Läufer zwischen 43,8km und 55,8km insgesamt. Unser Keller Sports Pro Chrissy machte den Anfang.

Reebok Ragnar Wattenmeer 2018: Der Lauf


Hamburg, 26.08.2018: Die Spannung und Motivation steigt. Um 9 Uhr starten die ersten Läufer in das Rennen. Um 15 Uhr war es dann für uns soweit: das Keller Sports Running Team startete in das Reebok Ragnar Wattenmeer. Die erste Etappe ging 6,9km durch die Innenstadt von Hamburg.

Das Wetter zeigte sich, Hamburg typisch, von seiner besten Seite und machte die Straßen der Hafenstadt nass und rutschig. Während die Läufer ihre Abschnitte absolvierten, ging es für die restlichen Teammitglieder zum kommenden Checkpoint. Run - Drive - Prepare - Repeat, hieß es für die nächsten 20 Stunden. Keller Sports Running Team Doch was unsere Ragnarians vor, während und nach dem Reebok Ragnar Relay fühlten, dachten und wie ihre Eindrücke vom 250km Staffellauf waren, verraten sie am besten selbst:

Chrissy (Keller Sports Pro): 1. Läuferin


"Das Reebok Ragnar Wattenmeer 2018 war der Wahnsinn - das beste und außergewöhnlichste Rennen, das ich je gelaufen bin. Meine Highlights des Runs? Die Dekoration des Vans, der unglaubliche Teamspirit, die gegenseitige ständige Motivation, die (fast) durchgehende gute Laune trotz Regen und Kälte.

Wir waren das beste Team überhaupt. Wir haben zusammengehalten und uns gegenseitig unterstützt - bis zum Schluss. Der gemeinsame Zieleinlauf nach 250km war das i Tüpfelchen - und natürlich die Dusche danach!

Das schwierigste am Ragnar Relay war sich nachts nicht zu verirren und trotz Wind und Nässe weiterzumachen - immer und immer wieder. Nachts zu laufen ist etwas ganz anders und eine ziemliche Herausforderung. Oft sieht hat man nur sehr schlecht gesehen und plötzlich stand man inmitten einer Schafherde.

Aber das Team im Kopf motivierte einen immer, man wuchs über sich hinaus und kämpfte sich durch. Auch der Zusammenhalt von allen Läufern, auch von anderen Teams, war grandios. Der Spaß stand immer im Vordergrund - einfach etwas außergewöhnliches; macht es!" Reebok Running Keller Sports

Tiago (Fotograf): 2. Läufer


"Es war ein hektisches und intensives Rennen, besonders als Ultra Team. Aber genau diese Intensivität macht den Staffellauf noch interessanter. Eines meiner Highlights des Runs war während des ersten Abschnitts, als mir klar wurde, dass wir zu Fuß von Hamburg bis nach St. Peter Ording laufen.

Das Laufen bei Nacht war ebenfalls etwas ganz besonderes - Vollmond, Regen, Dunkelheit und mein Atem, sonst nichts. Eine andere Herausforderung war der Platz im Van; auch wenn jeder am Ende seinen Platz gefunden hatte war es ziemlich eng.

Es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Die Stimmung auf und neben der 250km langen Strecke des Relay war fantastisch. Überall fröhliche Leute die an ihre Grenzen gingen und sich gegenseitig halfen. Unsere Gruppe war fantastisch.

Wir hatten leidenschaftliche Läufer und Laufcoaches, eine Doktorin, einen Ironman Finisher und jemand der sich um das Organisatorische kümmerte. Das Wochenende wird mir als ein Unglaubliches im Gedächtnis bleiben - besonders wegen den Ragnarians."

Dorian (sMiles Gewinner): 3. Läufer


"Das Reebok Ragnar Wattenmeer war ein sehr spannendes und gut organisiertes Event mit vielen Höhen und leider auch Tiefen. Normalerweise bin ich vor einem Wettkampf immer etwas nervös und dadurch ruhiger. Der Reebok Running Summit am Vortag nahm mir dann aber die Anspannung.

Als es an die Dekoration des Vans und anschließend zum Barbecue ging, war meine Nervosität verflogen. Das Team, besonders bei einem Ragnar Ultra, spielt eine elementare Rolle. Die Jungs und Mädls wären mir aber direkt sympathisch. Wir hatten sehr viel Spaß in unserem Van und es wurde alles super organisiert, sodass wir uns optimal auf unseren nächsten Lauf vorbereiten konnten. Reebok Ragnar Keller Sports Dorian Am Anfang der 250km war die Motivation noch hoch, diese aber sank je tiefer die Nacht und länger die zurückgelegte Strecke wurde. Neben den Schmerzen und der Ermüdung kam der ständige Regen und die Nässe hinzu. Der schwierigste Part des Ragnar Relay war dann mitten in der Nacht.

Ich verlief mich auf dem 4ten Abschnitt und musste dadurch 2 Abschnitte mit insgesamt gut 20km laufen - normalerweise kein Problem aber meine Beine hatten schon einige Kilometer auf dem Buckel und es nass, kalt und dunkel. Ich war sehr erleichtert und froh, als ich dann beim nächsten Checkpoint wieder auf meine Gruppe traf."

Jody (Midnight Runners): 4. Läufer


"Das erste Ragnar Relay in Deutschland war unbeschreiblich. Es war komplett anders; das liegt eventuell an dem Schlafentzug, dem Wetter oder dem immer wiederkehrenden Etappen - 250 Kilometer!

In einen Lauf zu gehen ohne seine Kameraden zu kennen war komisch. In St. Peter Ording nach 250km und vielen gemeinsamen Höhen und Tiefen als enges Team gemeinsam durch Ziel zu laufen, dafür umso besser!

Das Wetter hat das Reebok Ragnar Relay zu etwas sehr schwierigem gemacht. Auf allen meinen Abschnitten war es kalt, nass und windig. Dann aber zu sehen, wie der Sport die Menschen vereint war fantastisch.

Obwohl wir uns anfangs nicht kannten, wuchsen wir zusammen und am Ende über uns hinaus. Es war toll neue Leute und die deutsche Kultur kennenzulernen und zu sehen was die Ragnarians motiviert." Keller Sports Midnight Runners Jody

Julia (sMiles Gewinnerin): 5. Läuferin


"Vor meinem ersten Lauf war ich natürlich etwas nervös - wie alles abläuft, ob ich den Weg finde, ob ich schnell genug bin. Während des Runs war es dann aber super! Auch wenn jede Etappe an sich anstrengend war, der Schlafentzug es auch nicht leichter machte und fehlende normale Essen des Rest gab es viele Highlights:

Ein Witz zum Beispiel der dich aus einem Tief rausholt oder trotz müder Beine die Pace zu halten. Zusätzlich natürlich die Gemeinschaft und der Zusammenhalt aller Runner - besonders die der Midnight Runners, die uns in vielen Sachen halfen. Der Zieleinlauf mit allen zusammen, war natürlich ganz besonders, zumal ich die Ehre hatte, den letzten Abschnitt zu laufen. Keller Sports Reebok Julia Es war ein unglaubliches Event, was man mit nichts anderem vergleichen kann. Sowohl läuferisch als auch vom Spirit her ein einzigartiges Erlebnis. Die Kombination aus Tag & Nacht, extremer Distanz und Teamgeist macht es zu etwas ganz besonderem."

Unser Fazit zum Reebok Ragnar Wattenmeer 2018


Das erste Reebok Ragnar Relay in Deutschland war ein voller Erfolg. Das Rennen hat viel Spaß gemacht, die Stimmung auf und neben der Strecke war super und der Zusammenhalt innerhalb und zwischen den Teams war unbeschreiblich.

Vielen Dank an Ragnar Relay und Reebok für die Organisation und Durchführung des Events sowie an alle Ragnarians - es war uns eine Ehre!



Umso erfreulicher war dann die Bekanntgabe der Ergebnisse. Mit einer Zeit von 20 Stunden und 2 Minuten konnte das Keller Sports Running Team sich den Sieg in der "Mixed Ultra" Wertung holen und sich in der Gesamtwertung den 6. Platz sichern.

Herzlichen Glückwunsch natürlich auch an die "Westcoast Runner", die mit einer Zeit von 17:48 Stunden die "Overall" Gesamtwertung gewannen.


Reebok Ragnar Keller Sports Team