Okay, du kennst das wahrscheinlich: Du kaufst einen neuen Schuh, genau dieselbe Größe wie sein Vorgänger, aber er passt nicht. Was!? Ahhhh!!!

Warum? Sind meine Füße gewachsen? Oder geschrumpft? Sind meine alten Schuhe völlig ausgelatscht? Oder hab ich doch die falsche Größe bestellt?

Mach dich nicht verrückt, du hast in solch einem Fall selten Schuld. Das Problem liegt darin, dass sich die verschiedenen Hersteller nicht einig sind über die Größenbezeichnungen. Was beim Adidas eine 42 ist, kann bei Reebok eine 41 sein. Schuhgroeße Hier hilft nur der vorherige Vergleich der unterschiedlichen Marken (etwa mithilfe unseres shoefitr-Tools) oder noch besser die Orientierung an deiner eigentlichen Fußlänge.

Denn wie wir im letzten Beitrag beschrieben haben ist dein Fuß an sich der erste Aspekt, den es bei der Wahl eines neuen Laufschuhs zu berücksichtigen gilt.

So misst du deine Fußlänge


Um deinen Fuß auszumessen brauchst du ein weißes Blatt Papier (DIN A4 reicht für die meisten Füße aus) und einen Stift. Idealerweise noch eine zweite Person oder zumindest einen Stuhl. fusslaenge-bestimmen Stell dich mit deinem Fuß (ohne Schuhe!) auf das Papier und zeichne mit dem Stift eng an der Außenkante entlang, sodass du einen Umriss erhältst (siehe Bild unten). Miss danach den Abstand der am weitesten auseinanderliegenden Punkte. Zieh von diesem Wert 5 Millimeter ab (da du mit dem Stift eben nicht absolut genau zeichnen kannst) und du erhältst deine Fußlänge.

Vergiss nicht beide Füße zu messen! Da wir oft unterschiedlich große Füße haben orientieren wir uns beim Laufschuhkauf am größeren. An dieser Länge kannst du dich nun mithilfe der Tabelle unten bei der Wahl der passenden Schuhgröße orientieren.

Tipp: Miss deine Füße eher abends, nachdem du den Tag in Schuhen verbracht hast und deine Füße „angeschwollen“ sind. Dasselbe passiert nämlich auch beim Sport, wenn dein Körper aktiv ist und viel Blut zirkuliert. Trage idealerweise Sportstrümpfe, die du später auch beim Laufen anziehst.