Die Wintersportsaison ist bereits voll im Gange und ihr merkt, dass eure Wintersport Ausrüstung die besten Tage schon hinter sich hat? Eure Skischuhe sind mittlerweile zu weich und so richtig gepasst haben sie auch nie wirklich?

Wenn die Skischuhe nicht wirklich passen dann können die Bedingungen auch noch so perfekt sein, der Spaß bleibt auf der Strecke. Die Neuanschaffung stellt sich häufig als kompliziertes Unterfangen dar. Welches Modell? Welche Größe? Welcher Flex? Was ist Flex überhaupt?

Wir haben euch im Folgenden das Wichtigste zum Thema Skischuhe zusammengefasst und wollen euch dabei helfen den richtigen Skischuh in der richtigen Größe zu finden.

Anfang Januar habt ihr vor Ort in unserem Keller Sports Store München die Möglichkeit mit dem absoluten Schuhspezialisten "The FOOT TRAINER" Bob Bonkowski euch zu eurem perfekten Skischuh beraten zu lassen und diesen auch individuell auf euch anpassen zu lassen, sowohl die Sohle, als auch die äußere Schale.

Die richtigen Skischuhe: Die verschiedenen Skischuhtypen


Bei der Auswahl des richtigen Skischuh Modells sind viele verschiedene Faktoren entscheidend. Eine pauschale Aussage für welchen Typ Skifahrer welcher Skischuh passt ist schwer zu treffen. Entscheidend sind die folgenden Fragen:

Ist mein Fuß schmal, normal, oder breit? Bin ich ein Ski Anfänger, Fortgeschrittener oder Rennfahrer? Wie viele wiege ich und wie gut ausgeprägt ist meine Technik? Ist mein Fahrstil eher "Old School" mit geschlossenen Beinen oder eher moderner mit Hüftbreiter Skistellung? Ist mein Einsatzgebiet normale Abfahrten, Tiefschnee, Gelände oder Touring? SkischuhfttingSkier Beim Durchforsten der verschiedensten Skischumodelle stößt man jeweils auf den Namen "Flex" und einen dazugehörigen Wert um die 100. Der "Flex" steht für die Steifigkeit eines Skischuh. Je höher der Wert, desto höher ist der Widerstand des Skischuhs bei der Bewegung nach vorne.

Ein höherer Flex bietet zwar mehr halt und sorgt für eine direktere Kraftübertragung auf die Skier, er schränkt jedoch auch die Bewegungsfreiheit im Sprunggelenk ein und erschwert somit den Bewegungsablauf.

Grundsätzlich kann man zwar davon ausgehen, dass der Flex Wert der Skischuhe mit dem fahrerischen Können und der Sportlichkeit des Fahrens steigen kann. Jedoch gilt dies nur wenn man immer von Ausgangspersonen mit ähnlichen Attributen wie Größe, Gewicht und fahrerisches Können ausgeht.

Leichteren Personen, somit vor allem Frauen, wird ein niedrigerer Flex Wert empfohlen, da für steifere Skischuhmodelle dementsprechend mehr Gewicht und mehr Kraft benötigt wird.

Ein weiterer Aspekt und zunächst eventuell unbekannter Wert stellt die Leistenbreite eines Skischuhs dar, meist einer Zahl zwischen 95 und 105 mm.

Entscheidend ist auch wieder der individuelle Anspruch und die Gegebenheiten des Fußes. Hier ist die Breite des Fußes ausschlaggebend. Diese sollte ebenso wie die Länge gemessen werden zur Auswahl eines Modells. Schmalere Leisten und kürzere Schuhe bieten sich für sportlicheres Fahren und eine direktere Übertragung auf den Ski an wobei breitere Leisten bequemer sind, sowohl auf als auch neben der Skipiste.

Insgesamt ist es bei der Suche nach dem perfekten Skischuh wichtig, sowohl die Breite als auch die Länge des Fußes in Betracht zu ziehen und beim Kauf neben der Größe auch auf den richtigen Flex zu achten. SkischuhfittingTouring

Die richtige Größe für die Skischuhe finden


Skischuhe werden in sogenannte Mondopoint Größen eingeteilt. Die jeweilige Mondopoint Größe ergibt sich aus eurer jeweiligen Fußlänge in cm. Wie ihr von dem gemessen Wert auf eure passende Größen schließen könnt erklären wir euch im Folgenden.

Messt mit einem einfachen Maßband im geraden Stand die Fußlänge in cm von der Ferse bis zum großen Fußzeh. Wichtig ist hierbei beide Füße zu messen und stets mit dem größeren Fuß zu arbeiten. Die menschlichen Füße sind so gut wie nie gleich groß und breit!

Hier gibt es jedoch auch von Hersteller zu Hersteller Unterschiede. Eine Mondopoint Größeneinheit bei zwei verschiedenen Modellen von zwei Herstellern können hier bei der Größe abweichen.

Eine stark vereinfachte Faustregel ist es, dass man beim Stand auf der Innensohle des Schuhs in etwa einen Daumenbreit Platz nach vorn haben sollte, was jedoch je nach Fahrkönnen leicht variiert:

Je sportlicher der Fahrstil einzustufen ist desto weniger Platz wird vorne in den Skischuhen benötigt.

Im geraden Stand sollte Kontakt mit den Zehen zum Skischuh vorhanden sein. Bei leichter Vorlage sollte entweder nur noch ein leichter oder gar kein Kontakt mehr zum Skischuh zu spüren sein.
SkischuhfittingSkiboot Um zu überprüfen ob der nun ausgewählte Skischuh in Länge, Höhe und Breite passt sollte das Modell zunächst als Innenschuh und Schale getrennt voneinander betrachtet werden.

Insgesamt gibt es beim Kauf von Skischuhen im Vergleich zu anderen Sportschuhen einige Dinge zu beachten:
Man sollte sich nicht von der anfänglichen Enge um die Zehen im Skischuh beeinflussen lassen. Meistens werden die Skischuhe schnell als zu klein eingestuft und in Folge eine Nummer zu groß gekauft. Grundsätzlich ist es aber besser, den Schuh tendenziell etwas kleiner zu kaufen und durch ein Fitting anzupassen, als zu groß. Nach den ersten 3-5 Skifahrten weitet sich der Innenschuh noch etwas, sodass beim Kauf eines zu großen Schuhs die Gefahr besteht, nach kurzer Zeit keinen ausreichenden Halt mehr zu haben.

Den passenden Skischuh zu finden ist nicht einfach und in den seltensten Fällen kommt man mit einem gekauften Standard-Modell direkt problemlos zurecht. Mit einer individuell angepassten Einlegesohle lassen sich aber bereits 80% aller Probleme und Druckstellen beheben und auch für das Feintuning gibt es unzählige Techniken. Daher ist es für den perfekt passenden Skischuh unabdingbar, beim Kauf und der Anpassung einen Experten zu Rate zu ziehen! SkischuhfittingDetail

Die richtigen Skischuhe richtig anziehen


Beim Anziehen der Skischuhe werden mehr Fehler gemacht als man zunächst denkt, sowohl beim erstmaligen Anprobieren als auch beim täglichen Anziehen zu Beginn eines Skitags.

Wenn ihr euch neue Skischuhe zum Anprobieren nach Hause liefern lasst achtet unbedingt darauf, dass ihr die Skischuhe im normal warmen Zustand und in warmer Umgebung anprobiert. Beispielsweise nicht in der kalten Garage oder direkt aus dem kalten Paketdienstfahrzeug auspacken und anziehen.

Beim Einsteigen in den Skischuh die Zunge des Innenschuhs in die eine Hand nehmen, die Schale in die andere Hand und auseinanderziehen, sodass eine "V" Form entsteht. Das macht es einfacher, in den Schuh hineinzusteigen. Viele machen den Fehler, nur die Zunge nach vorn zu drücken ("L" Form), wodurch es für den Fuß viel schwieriger wird, durch die schmale Ecke zu kommen. SkischuhfittingTop Nach dem Anziehen den Fuß durch Klopfen der Ferse auf den Boden nach hinten schieben, dann den Skischuh Schnalle für Schnalle, angefangen bei der 2. und 3. von unten nach oben zunächst mit moderatem Druck verschließen. So kann sich die Zunge des Innenschuhs flexibel in Position bringen.

Die unterste Schnalle wird als letztes geschlossen. Den Klettverschluss ganz oben nicht vergessen, da dieser die 5. Schnalle ersetzt und somit genauso wichtig für die Stabilität und den Halt im Schuh ist - wichtig ist es hierbei aber, diese nicht zu fest zu ziehen.

Bei der zweiten Schnalle von unten sollte beachtet werden, dass sie nicht zu fest verschlossen ist. Hier laufen die Venen zur Durchblutung des Fußes durch den Rist und sollten nicht zu stark beengt werden. Als Richtwert sollte die Schnalle mit etwas Widerstand aber ohne weitere Probleme mit einem Finger geöffnet und verschlossen werden können. Die Schnalle sollte aber auch nicht zu lockergelassen werden, da sonst die Stabilität leidet.

Mit einer Einlegesohle im Skischuh wird der Fuß entlastet und in die richtige Position gebracht. Durch diese muss der Schuh nun nicht mehr so eng zugeschnallt werden und Druckstellen werden verringert.

Zu Locker sollte der Skischuh jedoch auch nicht gefahren werden. Neben der Stabilität leidet vor allem die Dichtigkeit des Schuhs. Bei Tiefschnee Kontakt tritt Wasser und Feuchtigkeit ein. Die Folge sind nasse und kalte Füße.
Hinsichtlich des Flex ist es wichtig zu wissen, dass dieser bei Temperaturen um die 0°C am Berg im Vergleich zur Wohnung (ca. 20-25°C) etwa 20-30% steifer ist.

Kann man sich im Skischuh im Laden gar nicht oder nur erschwert nach vorne Beugen und den Skischuh "flexen" so ist das bei kalten Bedingungen erst recht nicht möglich. Häufig werden die Schuhe zu sportlich und zu hart im Flex gekauft.

Skischuhfitting im Keller Sports Store München


Da es beim Kauf und der Anpassung eines Skischuhs viele Dinge zu beachten gibt und der Skischuh in den seltensten Fällen direkt vom Regal passt, ist eine professionelle Beratung immens wichtig. Unser Experte hilft euch dabei, für jeden Fuß den perfekten Skischuh zu finden und individuell auf Fuß, Körper und Fahrkönnen anzupassen.

Im Zeitraum vom 8. bis 10. Januar 2019 wird "The FOOT TRAINER" Bob Bonkowski als absoluter Fußspezialist für euch in unserem Keller Sports Store in München zur Verfügung stehen.

Bob hat 36 Jahre internationale Erfahrung im Sportschuhbereich und ist einer von Europas respektiertesten Laufschuh- und Skistiefelanpasser. Er ist ehemaliges Mitglied der kanadischen Ski-Nationalmannschaft und war bei der Olympiade 2002 in Salt Lake City mit dabei. Durch seine jahrlange Erfahrung mit Prototyp-Produkten hat er gelernt, wie man Schuhe in jeder Form und Art optimiert und tuned. Hierdurch lernte er die Funktion des perfekten Körpereinsatzes. SkischuhfittingBob Ihr könnt euch hier einen Time Slot auswählen und entweder mit eurem eigenen Skischuh vorbeikommen oder vor Ort zu einem für euch passenden Skischuhmodell beraten lassen. Bob wird mit euch einen 3D Fußscan sowie eine Bewegungs- und Positionsanalyse von Hüfte, Bein, Knie, Fuß und Knöchel durchführen.

Als zusätzlich zu buchbaren Service wird die Produktion und das Fitting einer individuellen Sohle angeboten sowie viele Detailarbeiten am Skischuh (Fräsen, Schale weitern & verlängern, Schäumen usw.).