Um bei der nächsten Wandertour perfekt ausgestattet zu sein, stellen wir euch heute die wichtigsten Eigenschaften einer Wanderjacke vor.

20160429_Wanderjacke Quelle: Red Bull

Funktionalität

Eure Wanderjacke sollte wind- und wasserfest und gleichzeitig atmungsaktiv sein. Im Idealfall schmiegt sie sich wie eine zweite Haut an euch und wiegt nur wenig. Durch Membranen, also dünne Kunststoff-Folien sind die Jacken absolut wasserdicht.

Es gibt zwei Arten von Membranen. Mikroporöse Membrane, wie Gore-Tex oder NeoShell lassen Wasserdampfmoleküle durch die Kunststoffsperre heraus. Porenfreie Membrane, wie Ceplex, Dermizax, Sympatex, Texapore oder Venturi lassen den Wasserdampf über Molekülbausteine im Gewebe nach außen.

Jacken sollten regelmäßig mit einem Feinwaschmittel gereinigt werden, sodass Verschmutzungen nicht die Dampfdurchlässigkeit beeinträchtigen. Mittels regelmäßiger Nachimprägnierung wird verhindert, dass Regen das Obermaterial durchdringt und Dampf nicht mehr durchgelassen werden kann.

Passform

Beim Anprobieren solltet ihr im Vorfeld bedenken, dass ihr auf einer Tour noch mehrere Schichten darunter tragt. Die Jacke muss bequem sitzen und sollte euch bei Bewegungen nicht einengen. Bei kälteren Temperaturen oder starkem Wind sind längere Jacken empfehlenswert.

Die Kapuze sollte windfest sein und eine Rundumsicht bieten. Helle und bunte Farben bei Jacken sind nicht nur schön, sie sorgen auch für gute Sichtbarkeit bei schlechten Wetterbedingungen. Die Jacke sollte nicht mehr als 400 Gramm wiegen und ein kompaktes Packmaß haben.

Neben Wind- und Wasserfestigkeit sind für Outdoor PRO Julian das A und O eine oder zwei gute Brusttaschen, da dies im Zusammenhang mit dem Rucksack oder Klettergurt die einzigen wirklichen sinnvollen Taschen sind.

Dann natürlich muss die Jacke eine gute äußerste Schicht bieten, aber nicht unbedingt warm sein, da er die Temperatur über die Schichten darunter steuert (Zwiebelprinzip). Da er gerade im Sommer die Jacke oft nur als Backup mitnimmt, sollte sie klein und leicht im Rucksack sein.

Wichtig findet er, dass die Jacke schnell von warm auf kalt wechseln kann, da man häufig zwischen Wind und Windschatten oder Sonne und Schatten oder Klettern und Sichern wechselt. Die Jacke sollte möglichst leicht vorne zu öffnen sein und unter den Armen Reißverschlüsse haben, die für eine perfekte Belüftung sorgen.

Die besten Outdoor-Jacken für eure nächste Bergtour findet ihr bei uns im Shop.