Gemeinsam mit den fünf Outdoor- und Wintersport Marken Sweet Protection, douchebags, Mons Royale, dps und Spectrum sind wir im Zeitraum vom 18. bis zum 27. Oktober 2018 mit einem Winter Kick-Off in die diesjährige Wintersport Saison gestartet.
Zu Gast war unter anderem der faktisch erfolgreichste Skirennfahrer aller Zeiten, Ingemar Stenmark. Wir haben die Gelegenheit genutzt und der schwedischen Ski Legende ein paar Fragen zu seinen Erfahrungen und Erlebnisse während und nach seiner Karriere gestellt.

Neben Stenmark waren ebenfalls die Freeride Profis und Freeride World Tour Teilnehmer Arianna Tricomi und Matthias "Hauni" Haunholder zu Gast. Die beiden Athleten haben ihre erst kürzlich produzierten Filme bei uns vorgestellt und sich ebenfalls der ein oder anderen Frage bei einem kleinen Interview gestellt. Hauni

Matthias "Hauni" Haunholder - No Man's Land


Der Ausnahmefreerider ist im österreichischen Kaisergebirge zu Hause, jedoch meist mit den Skiern im Gepäck rund um den Erdball unterwegs. Wenn nicht gerade ein Tourstopp der Freeride World Tour ansteht zieht er Spuren in einen anderen Hang.

Da Hauni direkt neben der Piste am Skilift aufgewachsen ist hat ihn das Skifahren von Anfang an begleitet und ist nach wie vor für ihn "(..) der schönste und erfüllenste Sport"

Auf die Frage ob Freeride World Tour oder Filmprojekte ist sich Hauni sicher - "Die Freeride World Tour ist Teil meines Lebens und ich habe diese Zeit sehr genossen, es war Wunderschön. Mittlerweile bin ich aber mehr beim Filmen, kann wunderschöne Plätze auf dieser Welt entdecken und das ist auch nochmal eine andere Liga." Hauni2 Wer schon die ganze Welt bereist hat tut sich natürlich schwer bei der Frage nach dem Lieblingsspot zum Freeriden. Der Österreicher macht es grundsätzlich mal von den Schneeverhältnissen abhängig, favorisiert am Ende aber dann doch die heimischen Tiroler Berge.

Matthias „Hauni“ Haunholder hat die Zuschauer mit seinem filmischen Meisterwerk „No Man’s Land“ auf eine einzigartige Reise durch den kältesten und lebensfremdesten Kontinent unseres Planeten genommen. 

Unterstützt und gefördert von Sweet Protection erlebte „Hauni“ gemeinsam mit Matthias Mayr Abenteuer über Abenteuer, die die beiden Athleten nicht selten an die Grenzen des Menschenmöglichen brachten.

Im Video findet ihr seine Antwort auf die Frage nach den Besonderheiten der Dreharbeiten zu seinem Film "No Man's Land"

Ingemar Stenmark - die schwedische Skilegende


Der bisher erfolgreichste Skifahrer aller Zeiten hat seine Skier, zumindest auf Wettkämpfe bezogen, schon länger an den Nagel gehängt. Der Skisport spielt natürlich trotzdem noch eine große Rolle in seinem Leben.

Das Ski fahren an sich und den Skisport im Allgemein liebt er nach wie vor! Drei bis Vier Wochen pro Winter steht er noch auf den Skiern, meistens auf den Abfahrtspisten der Skigebiete, alternativ schnallt er sich aber auch gerne mal die Langlaufskier an. IngemarStenmark Den Ski Weltcup verfolgt er so viel er kann. Er ist begeistert von der Entwicklung des Skisports und von den Leistungen der Athleten.

Bereits in der Schule war sich Ingemar Stenmark sicher welchen Beruf er einmal ausüben wird. Die Antwort findet ihr im Video.

Siege, Rekorde, Medaillen konnte er während seiner Karriere so einige Sammeln. Zu seinen größten und wichtigsten Erfolgen hat der Schwede folgendes gesagt...

Arianna Tricomi - La Luce Infinita


Die frischgebackene Freeride World Tour Siegerin Arianna Tricomi hat den Film „La Luce Infinita“ vorgestellt, der sie und ihre Begleiter in ein entlegenes norwegisches Bergfjord geführt hat. Einsame und schier endlose Winterlandschaften sind hier wie geschaffen, um die Liebe zum Schneesport auszuleben.

Die Ausnahme Athletin steht seit ihrem 3. Lebensjahr auf den Skiern. Zunächst ist sie Alpin und Slope Style gefahren, doch immer wenn es frisch geschneit hat war sie nur noch in den Wäldern zu finden. Aus der Freude am Fahren heraus hat sie sich dann an diversen Freeride Contests versucht. Da die Leistungen dort direkt stimmten konnte sie sich später für die Freeride World Tour qualifizieren, die sie kürzlich sogar im Gesamtklassement für sich entscheiden konnte.

Zwischen Contests und Filmdreh will sich Arianna nicht direkt entscheiden. Die Freeride Contests absolviert sie sehr gerne, auch wenn sie anmerkt, dass man mit dem Druck erstmal umgehen muss auf den Punkt im Wettkampf die entsprechende Leistung zu bringen. Der Dreh zu ihrem Film stellte erstmal Neuland für sie dar, begeisterte sie dann aber doch sehr schnell. Sofern möglich würde die Freeride World Tour Siegerin gerne weiterhin beides unter einen Hut bringen.

Was Ariannas am Freeriden begeistert und wo ihre Lieblingsspots zum Freeriden zu finden sind? Die Antwort findet ihr im Video. Abschließend haben wir mit allen drei Athleten noch ein kleines Entweder-Oder Spiel gespielt. Im folgenden Video seht ihr die Antworten der Athleten. Video Credits: maxpixels