Werde jetzt Premium-Mitglied und spare 10% bei jedem Einkauf* Mehr Informationen
773, 796, 1137

Die größten Vorteile von Outdoorjacken

Es regnet. Deine Outdoorjacke hält Dich trocken. Die Temperaturen sinken. Deine Outdoorjacke hält Dich warm. Der Wind frischt auf. Deine Outdoorjacke verhindert, dass er sich bis auf die nackte Haut vorarbeitet. Auf jede Situation, mit der Dich die Natur konfrontiert, reagiert Dein Premium-Equipment passend ? und verhindert dank Atmungsaktivität, dass Du zu sehr ins Schwitzen gerätst. Um auf den immer wiederkehrenden Wetterumschwung schnell eingehen zu können, solltest Du daher auf jeder Bergtour die zur Jahreszeit passende Premium Outdoorjacke dabei haben.

Welche Arten von Outdoorjacken gibt es?

Diese eine Outdoorjacke für alle Lebenslagen. Leider existiert sie nicht wirklich. Viele Varianten, auch die Top-Auswahl in unserem Outdoor Shop, bauen auf derselben Basis auf. Doch einige Modelle schützen Dich intensiver gegen Wasser, andere vor Kälte. Wieder andere überzeugen durch gesteigerte Atmungsaktivität:

  • Hardshelljacken bieten Dir intensiven Schutz vor Feuchtigkeit und Wind. Dank High-Tech-Membranen sind sie robust, vor allem wasser- sowie winddicht, bieten gleichzeitig einen gewisses Maß an Atmungsaktivität.
  • Softshelljacken: Weich und dank ein wenig Stretchmaterial angenehm zu tragen. Die Komfortbox haken Softshelljacken problemlos ab. Zudem halten sie warm, bieten einen zuverlässigen Feuchtigkeitstransport weg vom Körper und sind wasser- sowie windabweisend, allerdings nicht so dicht wie Hardshelljacken
  • Daunenjacken: Intensive Wärme hier, geringes Gewicht dort. Bei Kälte bringen Daunen ihre Qualitäten voll zur Geltung. Gleichzeitig verklumpen sie bei Feuchtigkeit ? auch vom Körper ? und verlieren dann an Isolationskraft.
  • Fleecejacken dienen dank Atmungsaktivität und geringer Feuchtigkeitsaufnahme gern als effektiv wärmende Schicht. Zumal das Gewicht gering und die Trockenzeit kurz ausfällt. Dazu gibt es elastischere Modelle aus Stretchfleece.
  • Parkas: Von Alaska und Siberien über die US-Armee bis zur Outdoorjacke. Sein langer Schnitt gibt dem Parka seinen charakteristischen Look. Dazu kommt wärmendes Futter sowie eine Kapuze. Da er längst auch seinen Platz auf der Straße gefunden hat, trägst Du ihn zudem auch bestens Gewissens abends auf dem Weg ins Restaurant oder in die Bar.
  • Doppeljacken: Alles dabei. Doppeljacken bestehen meistens aus einer wärmenden sowie einer vor den Elementen schützenden Jacke außen. Erstere besteht dabei häufig aus Kunstfaser oder Fleece. Per Reißverschluss kannst Du beide voneinander trennen.
  • Windbreaker: Leichter, einfach zu packen, dafür auch weniger robust und isolierend. Windbreaker helfen, wenn Du auf dem Bike spontan etwas mehr Wärme brauchst oder Dich schnell vor einem Schauer schützen möchtest, ohne zu viel Gepäck dabei zu haben. Gleichzeitig sind sie deutlich weniger robust, isolierend und wasserfest als Hardshell.

Outdoorjacken: Was sind die bekanntesten Materialien?

Nässe und Kälte. Zwei der größten Herausforderungen für Outdoorjacken ? und für jede gibt es das passende Material:

Wetterschutz

  • Gore-Tex steht schon als Synonym für den Schutz vor Wind, Nässe und Kälte. Die Membran hält Regen und Luftzug effektiv dicht, bleibt dennoch atmungsaktiv und verhindert so, dass sich unter Deiner Outdoorjacke ein schweißbringender Luftstau bildet.
  • Futurelight: Aus Mikro wird Nano. Für Futurelight verarbeitet The North Face seine Fasern noch feiner. Das wiederum ermöglicht kleinste Öffnungen, die die Atmungsaktivität verbessern, gleichzeitig eine extreme Wasserdichte begünstigen. Zudem ist das Material dehnbar und robust.
  • Proof: Haglöfs setzt auf Nachhaltigkeit plus hervorragende Funktion. Die Stoffe bestehen entweder aus recycelten oder bluesign-zertifizierten Fasern. Gleichzeitig verspricht Proof eine Dichte bis zu einer Wassersäule von 20.000 mm, dazu effektive Atmungsaktivität.

Wärmend

  • ThermoBall: Aus Federn werden kleine Bälle. Die bestehen aus Synthetikfaser, lassen sich sehr klein zusammenpacken. Vor allem bringen sie dank eines Luftpolsters, das vom Körper gewärmt und von den Bällen zusammengehalten wird, eine hohe Wärmeleistung. Gleichzeitig verkleben die Bälle nicht, womit ThermoBall auch bei Feuchtigkeit seine isolierenden und wärmenden Fähigkeiten behält.
  • Merino: Die Wolle vom Merino-Schaf vereint optimale Funktion mit hohem Tragekomfort. Sie isoliert, sorgt für einen effektiven Feuchtigkeitsaustausch, bleibt gleichzeitig wärmend, auch wenn sie selbst feucht ist. Obendrein wirkt Merino-Wolle Geruch entgegen.
  • Primaloft: Unzählige, miteinander verschweißte Kunstfasern bilden die Basis, dank der Primaloft einerseits intensiv wärmt, andererseits ein ungemein kleines Packmaß besitzt. Vor allem isoliert das Material auch dann noch effektiv, wenn es nass wird.
  • Climaheat: adidas stellt nassen, kalten und windigen Verhältnissen seine Premium-Technologie Climaheat entgegen. Für die notwendige Isolation sorgen dabei Hohlfasern, die gleichzeitig für einen verlässlichen Feuchtigkeitstransport weg vom Körper sorgen.

Welche Eigenschaften besitzt eine Outdoorjacke?

Die Kapuze? Kannst Du im Zweifel abnehmen. Die Funktion? Bestimmen Deine Outdoor-Bedürfnisse? Für zusätzliche Luftzufuhr? Gibt es Belüfuntgsschlitze. Outdoorjacken passt Du exakt an Deine bevorzugten Bedingungen an:

  • Langärmlig: Intensiver Schutz für Torso und Extremitäten. Outdoorjacken sind daher niemals ohne Ärmel oder kurzärmlig gefertigt und wärmen damit auch Deine Arme.
  • Die Taschen: Manchmal möchtest Du Smartphone, GPS, vielleicht die Karte direkt am Körper verstauen, manchmal brauchst Du schlicht Schutz für Deine Hände vor den Elementen. Outdoorjacken gibt es daher mit und ohne Taschen. Zudem findest Du in unserem Outdoor Shop Modelle mit Napoleontasche, dem Eingriff auf Brusthöhe. Verschließen kannst Du alle mit oft auch wasserdichten Reißverschlüssen.
  • Kragen, Reißverschluss und Kapuze: Durchgehend oder nur bis zur Brust. Outdoorjacken besitzen eigentlich immer einen Reißverschluss der gegen Eindringen von Wasser versiegelt ist. Manche Modelle öffnest Du ganz, andere streifst Du Dir über den Kopf. Ein mehr oder weniger hoher Kragen zählt ebenfalls zur Grundausstattung. Mit letzterem schützt Du Dich optimal gegen Wind und Kälte. Erstrecht, wenn die Outdoorjacke noch eine Kapuze besitzt, mit der Du auch den Nacken bedeckst. Bei einigen Varianten kannst Du sie mittels Druckknöpfen oder Reißverschluss schnell abnehmen oder wieder befestigen.
  • Atmungsaktivität: Ein gewisser Luftaustausch findet immer statt. So verhindert Deine Outdoorjacke einen schweißtreibenden Luftstau im Innern. Manche Modelle wie die Softshelljacken sind jedoch atmungsaktiver als andere (z.B. Hardshell).
  • Feuchtigkeitstransport ist in der Natur besonders wichtig. So bildet sich keine Schweißschicht auf der Haut, die den Oberkörper auskühlt, sobald der Wind etwas auffrischt. Gerade Softshelljacken transportieren Feuchtigkeit daher effektiv nach außen. Merinowolle gilt als besonders geeignet, wenn Du auf Feuchtigkeitstransport bei gleichzeitig effektiver Wärmeisolation setzt.
  • Thermo isoliert und leitet. Dein Outdoorjacke hält Dich warm, leitet Feuchtigkeit nach außen und verhindert so effektiv, dass Du auskühlst. So ist Dir auch bei Kälte stets angenehm warm, während Du gleichzeitig nicht zu intensiv ins Schwitzen gerätst.
  • Reflektoren: Nach Feierabend sind die Lichtverhältnisse nicht immer die besten. Aufs Bike möchtest Du natürlich trotzdem. Dafür gibt es Jacken mit Reflektoren, die die Sichtbarkeit auch in der Dämmerung oder bei Dunkelheit erhöhen.
  • Wasser-/winddicht bedeutet, dass die Outdoorjacke weder Feuchtigkeit noch eisige Luftstöße nach innen dringen lassen. Um dabei Atmungsaktivität zu gewährleisten, verhindern DWR-Imprägnierungen, dass die hochfunktionellen Membranen zu viel Wasser aufnehmen und danach keinen Luftaustausch mehr ermöglichen können, respektive Feuchtigkeit in die obere Schicht der Jacke eindringen kann.
  • Belüftungsschlitze: Manchmal brauchst Du einfach noch ein wenig mehr frische Luft, als das Material durchlässt. Für solche Momente bieten gewisse Outdoorjacken Belüftungsschlitze (z.B. unter den Armen), die Du mittels eines Reißverschlusses öffnest.
  • Mit einem Kordelzug am Bund kannst Du Deine Jacke unten zuziehen und so verhindern, dass (zu viel) kalte Luft eindringt.

Wie muss eine Outdoorjacke sitzen?

Wie genau Du Deine Outdoorjacke trägst, hängt vom Typ ab. Da sie elastischer ist, wählst du die Softshell-Variante beispielsweise etwas enger, während das robuste Hardshell-Material einen weiteren Schnitt fordert. Grundsätzlich lohnt es sich bei Outdoor Abenteuern, mehrere Schichten zu tragen, statt sich auf eine ganz dicke Jacke zu fokussieren. So kannst Du auf Temperaturschwankungen schnell reagieren. Achte zudem immer darauf, dass Dir Deine Jacke genügend Bewegungsspielraum ermöglicht.

Die beste Outdoorjacke für jede Jahreszeit

Jede Jahreszeit fordert bestimmte Funktionen von einer Outdoorjacke. Wie oben schon gesagt, darf eine Outdoorjacke bei keiner Bergtour fehlen, da man sich zu jeder Zeit auf das schnell verändernde Wetter einstellen können muss. In unserem Outdoor-Online-Shop findest du die beste Jacke für jede Jahreszeit und jede Outdoor-Tour:

Outdoorjacken für den Winter

Primär möchtest Du Dich warm halten. Daher setzt Du auf isolierende und Wärme speichernde Materialien, die Dich vor Feuchtigkeit schützen und außerdem strapazierfähig sind.

Outdoorjacken für den Sommer

Um nicht unnötig zu schwitzen, ist Deine Outdoorjacke für den Sommer atmungsaktiv und transportiert Feuchtigkeit gut nach außen. Auch ein geringes Packmaß sowie Schutz gegen Regenschauer bietet sich an.

Outdoorjacken für die Übergangszeit

Warm, kalt. Kalt, warm. Auf Temperaturen kannst Du Dich während des Übergangs nicht verlassen und setzt daher einerseits auf den Zwiebellook, andererseits auf isolierende, gleichzeitig möglichst atmungsaktive Outdoorjacken. Auch der Schutz gegen Wasser und Wind sollte stimmen.

Wie (oft) wäscht man Outdoorjacken?

Da Kunstfasern Geruch annehmen, solltest Du Deine Outdoorjacke regelmäßig waschen. Zumal das auch ihre Funktionsfähigkeiten aufrecht erhält, da kleine Schmutzpartikel sonst Wasser binden könnten und so die Dichte abnimmt. Beim Waschen achtest Du auf die Herstellerangaben auf dem Etikett. Grundsätzlich nutzt Du mindestens ein Flüssig-, vielleicht sogar ein spezielles Funktionswaschmittel, dazu das entsprechende Programm Deiner Waschmaschine und hältst die Schleuderzahl gering. Da sie den Funktionsfasern schaden, sind Weichspüler und Waschpulver nicht zu verwenden.

Outdoorjacken bei Keller Sports

Funktion. Atmungsaktivität. Schutz gegen die Elemente. Die passende Unterstützung für Deine Touren in die Natur ? Outdoorjacken online ? bekommst Du bei Keller Sports: hier die Softshell von The North Face, dort wasserabweisende Hardshells von Fjällräven oder Haglöfs, dazu Daunenjacken von Mammut. Entspannt findest Du Outdoorjacken online bestellst die von Dir bevorzugte Outdoorjacke für Damen oder Herren und von den besten Marken der Branche. So zählen auch adidas Terrex, Dynafit, Patagonia, Peak Performance, PYUA, Salomon und Schöffel zu unserem Sortiment ? und in unserem Outdoor Sale findest Du regelmäßig verlockende Outdoorjacken Angebote.

NICHT VERPASSEN

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an: sichere dir deinen 10 € Gutschein* und erfahre regelmäßig von exklusiven Angeboten und Pre-Sales.

Vorname (optional)
Nachname (optional)

Vielen Dank!

Bitte aktiviere dein Abonnement mit dem Link in der E-Mail, die wir dir soeben gesendet haben.