Ratgeber: Bergschuhe

Bergschuhe - wenn du hoch hinaus willst

Je höher und steiler der Berg ist, den du erklimmen möchtest, desto fester müssen deine Wanderschuhe sein. In alpinem Gelände, wo du jede Menge Schotter und Geröll unter deinen Füßen hast, sind gute Bergstiefel deshalb unverzichtbar. Glücklicherweise sind die Zeiten vorbei, in denen Bergschuhe unglaublich schwer und klobig waren. Willst du heutzutage auf einen Berg, trägst du dabei Schuhe, die robust, trittsicher und trotzdem leicht sind. Du brauchst leichte Bergschuhe für entspanntes Wandern? Du suchst nach einem steigeisenfesten Modell für die Challenge deines Lebens? Hier erfährst du, worauf es bei der Wahl des richtigen Schuhwerks für Hochtouren ankommt.

Wann brauchst du Bergstiefel?

Geht es ins Hochgebirge, reichen Trekkingschuhe oder einfache Wanderstiefel nicht mehr aus. Möchtest du einen Drei- oder Viertausender hinauf, sind vielmehr solide Bergstiefel die richtige Wahl. Diese Schuhe sind mit einer brettsteifen Sohle ausgestattet, die so weit vorgewölbt ist, dass du in ihnen problemlos längere Touren unternehmen kannst. Der Stiefelschaft ist so hoch geschnitten, dass er den Fuß vor dem Umknicken bewahrt, aber beim Klettern noch bequem ist. Generell eignen sich für den Berg konzipierte Schuhe besser zum Klettern. Steigeisenfeste Bergschuhe sind in der Regel für halbautomatische Steigeisen ausgelegt. Robuste Hochtourenstiefel mit extrem steifer Sohle fürs Klettern in Fels und Eis nehmen auch Automatik-Steigeisen auf.

Was für die Outdoorausrüstung im Allgemeinen gilt, ist auch für Bergschuhe wichtig: Das Modell, das du trägst, muss für das Gelände, die Aktivität und das Wetter geeignet sein. Möchtest du auf gut ausgebauten Wanderwegen laufen, reichen leichte Bergschuhe völlig aus. Doch wenn du höher hinaus willst, gar klettern möchtest, müssen deine Stiefel deutlich fester sein. Schließlich brauchen deine Füße auf unwegsamen, steinigen Wegen besonderen Schutz.

Denke bei der Wahl deiner Bergschuhe auch an das Gewicht auf deinem Rücken. Je schwerer der Rucksack ist, desto höher sollte der Schaft deiner Bergstiefel sein, damit sie den Füßen ausreichend Stabilität verleihen.

Material und Profil: Woran erkennst du gute Bergschuhe?

Die Anforderungen an das Schuhwerk für hochalpine Touren sind hoch: Sie müssen eine steife Sohle haben und sollen doch Abrollkomfort bieten. Wenig wiegen und dennoch robust sein. Hundertprozentig vor Kälte und Wasser schützen und zugleich ein gutes Fußklima gewährleisten. Das sind sehr viele Anforderungen, die längst nicht jeder Schuh erfüllt. Anhand dieser Eigenschaften erkennst du schnell, ob ein Bergschuh für eine Tour in alpinem Gelände geeignet ist:

  • Abrieb- und rutschfeste Sohle mit tiefem Profil, die dich auf feuchten Wiesen oder glatten Felsen vor dem Abrutschen bewahrt.
  • Wasser- und winddichte Membran, damit du jederzeit trockene Füße hast.
  • Ein über die Knöchel reichender Schaft, der Umknicken verhindert.
  • Eine abriebfeste, umlaufende Geröllleiste zum Schutz des Fußes.

Bergschuhe kaufen, die wirklich passen

Das Wichtigste an deinen Bergstiefeln ist jedoch, dass sie wirklich richtig passen. Nur mit Schuhen, die bequem sitzen und nirgendwo drücken, hast du während deiner Hochtour Spaß. Achte vor allem auf einen guten Fersensitz, also auf die Breite des hinteren Schuhteils. Den Sitz kontrollierst du am besten, wenn deine Schuhe noch ungeschnürt sind: Ist seitlich der Ferse noch Platz, ist der Schuh wahrscheinlich zu breit.

Wichtig ist außerdem, dass die Zehen in den Bergstiefeln nach vorne immer noch einen Fingerbreit Platz haben. Dann stoßen sie beim Bergabgehen nicht unangenehm vorne an. Eine Ausnahme bilden Kletterstiefel. Bist du auf deiner Tour viel am Fels unterwegs, ist ein eng anliegender Schuh, der direkten Kontakt mit dem Fels ermöglicht, mehr wert als der komfortables Bergablaufen.

Tipp-Box: Gut sitzende Bergstiefel sind die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Bergaufstieg. Wie groß eine bestimmte Schuhgröße tatsächlich ausfällt, variiert von Hersteller zu Hersteller. Nimm dir deshalb ausreichend Zeit, um die richtige Größe für deine Füße zu finden.

Vor- und Nachteile von Bergschuhen

Bergschuhe weisen produktspezifische Eigenschaften auf, die sich je nach Gelände und Wetterlage als Vor- bzw. Nachteile erweisen. Bevor du dich für ein bestimmtes Paar entscheidest, solltest du daher genau wissen, wo und unter welchen Bedingungen du bergsteigen willst.

Stärken Schwächen
trittsicher auf unebenem, steilem Untergrund vergleichsweise schwer
Knöchelschutz durch höheren Schaft eingeschränkte Beweglichkeit des Fußes
erlaubt Verwendung von Steigeisen
Geröllschutz
wasser- und winddicht
atmungsaktiv

Fazit

Gute Bergstiefel an den Füßen sind eine der wichtigsten Voraussetzungen, um einen Berg zu besteigen. Sie geben dir die nötige Stabilität auf steilem, unebenem Untergrund und schützen deine Füße vor Stößen und Geröll. Wenn du viel am Fels klettern willst, brauchst du zudem steigeisenfeste Bergschuhe, auf die du dich verlassen kannst. Auf gut ausgebauten Wanderwegen reichen leichtere Schuhe aus. Doch je höher du steigst und je schwerer dein Gepäck wird, desto fester sollten deine Bergstiefel sein und desto höher muss ihr Schaft reichen. Bei Keller Sports findest du die richtigen Bergschuhe für deine alpinen Abenteuer.