1323 0
Close

Filter

MIPS Technologie

Sortieren nach:
MIPS steht für Multi-Directional Impact Protection System - eine Technologie, die in jeder Art von Helm Verwendung finden kann und das Hirn schützt. Als reibungsarme Schicht zwischen Helm und Kopf absorbiert MIPS einen Teil der Aufprallenergie. Erfahre mehr über das innovative Schutzsystem.
MIPS

Von der in Schweden entwickelten MIPS-Technologie wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Rotationskräfte, die während eines Aufpralls auf den Kopf wirken, reduziert werden. Wie? Durch Einlegen einer reibungsarmen Schicht zwischen Helmschale und Innenfutter. Dadurch kann sich der Helm unabhängig vom Kopf bewegen, Aufprallkräfte absorbieren und dabei vom Gehirn wegleiten. Für dich bedeutet dies ein geringeres Risiko für Hirnverletzungen und unbeschwerten Spaß auf Ski und Bike.

MIPS
  • «
  • 1
  • 2
  • 3
  • »

UNSERE PRODUKTFAVORITEN

Beim Kauf eines neuen Helms lohnt es sich auf den kleinen gelben Punkt zu achten. Denn der steht für MIPS, eine Technologie, die dein Gehirn beim Aufprall schützt. Von der Qualität der bewährten Schutzschicht sind die renommiertesten Brands aus Rad- und Wintersport überzeugt. So kannst du genau das MIPS-Helmmodell finden, dass zu dir passt. Florian Nowak - Keller Sports Pro
Multi-Directional Impact Protection System - die Idee hinter der Technologie ist genial, denn sie hat das hirneigene Schutzsystem zum Vorbild. Im Falle eines Sturzes werden Stoßeinwirkungen auf das Gehirn reduziert. Die MIPS-Schicht, die genau zwischen Kopf und Helm platziert ist, sorgt so für ein sicheres Fahrgefühl auf Asphalt, Trails oder Schnee. Christina Sauter
DER KLEINE GELBE PUNKT

Das wohl wichtigste Accessoire beim Winter- oder Radsport ist der Helm. Zahlreiche Modelle der renommiertesten Brands für Bike- und Skiequipment haben ein dezentes Detail gemeinsam: ein kleiner gelber Punkt ziert die Helmschale. Dieser steht für das Multidirectional Impact Protection System - kurz MIPS. Die Geschichte hinter dem gelben Punkt begann 1996 mit Hans von Holst und Peter Halldin, die den Schutz vor Hirnverletzungen deutlich verbessern wollten.

BASIEREND AUF DER REALITÄT

Bis zu diesem Zeitpunkt waren Drehbewegungstraumata ihrer Meinungs nach nicht ausreichend untersucht und es fehlte an einem Mechanismus, der den Kopf schützte, wenn er nicht frontal, sondern in einem Winkel aufstößt. Der Winkelaufprall ist die häufigste Ursache für Verletzungen des Gehirns. Holst als schwedischer Neurichirurg, der seine Karriere dem Studium von Kopfverletzungen widmete und Halldin, Forscher für Technologie am Schwedischen Königlichen Institut, begannen in ihren Forschungen, reale Unfälle nachzuahmen. Bei Stürzen in Wirklichkeit trifft der Kopf in der Regel nicht gerade, sondern schräg auf. Dadurch entsteht eine Drehkraft, die sich auf das Gehirn auswirkt. Schnell konnten sie anhand ihrer Ergebnisse die traditionelle Helmtechnologie infrage stellen, die hauptsächlich bei gerade Radialeinschlägen funktionierte.

DEM HIRN NACHEMPFUNDEN

Eine neue, innovative Technologie sollte Schutz in jedem Aufprallwinkel gewährleisten. Die Forscher erkannten, dass das Gehirn selbst das beste Vorbild für einen Schutzmechanismus darstellte: Umgeben von einer reibungsarmen Pufferzone mit Zerebrospinalflüssigkeit, kann ein Teil der Energie bei einem Aufprall absorbiert werden. MIPS bildet diesen gehirneigenen Schutzmechanismus über eine reibungsarme Schicht nach, die zwischen Helm und Kopf platziert wird. Dieser Layer kann einen größeren Teil der Energie absorbieren, die bei einem schrägen Aufprall entsteht, als es das Hirn selber schafft. Wie funktioniert das? Im Moment des Aufpralls verschiebt sich der Helm im Verhältnis zum Kopf. Der Schutz gegenüber Drehkrafteinwirkungen konnte so entscheidend erhöht werden.

MIPS UND SEINE PARTNER

Mit den Ergebnissen aus jahrelanger Forschung und der Entwicklung einer revolutionären Schutz-Technologie wurden auch die gesetzlichen Anforderungen und Vorschriften für Helme überarbeitet. Seit 2000 der erste Prototyp getestet wurde, konnte MIPS Partnerschaften mit 80% der weltweit führenden Helmmarken schließen. Die MIPS-Technologie bietet somit Schutz in allen Arten von Helmen: für Radfahrer, Skifahrer, Motorradfahrer, Autorennfahrer und alle anderen helmführenden Sportarten und Aktivitäten. Auch im Baugewerbe und der Industrie findet MIPS einsatz, beispielsweise in Schutzhelmen.

AUF EINEN BLICK

Erfinder: Hans von Holst & Peter Halldin
MIPS steht für: Multidirectional Impact Protection System (Multidirektionales Aufprallschutzsystem)
Firmensitz: Täby, Schweden
Mehr erfahren: http://mipsprotection.com/
Sportarten: Bike, Wintersport
Partnermarken bei Keller Sports: Giro, POC, Rudy Project, Sweet Protection, Oakley, Smith

GUTE GRÜNDE FÜR MIPS

  • Minimiert Rotationsbewegungen, die zu Hirnverletzungen führen können
  • Verwendet von 80% der weltweit führenden Helmmarken
  • Keine Einschränkungen im Tragekomfort
  • Entwickelt von den weltweit führenden Hirnchirurgen und -forschern