Der Gutscheincode wurde in die Zwischenablage kopiert.
Materialien

Nike Air: wie die Luft in den Sneaker kam

zur Artikelübersicht

Aus der verrückten Idee eines Raumfahrtingenieurs entwickelte sich die wohl erfolgreichste Geschichte der Schuhindustrie: Nike Air. Seit inzwischen 40 Jahren begeistern die Laufschuhe und Sneaker mit Luft in der Sohle Millionen Kunden weltweit. Den großen Durchbruch brachte der Nike Air Max im Jahr 1987, dem viele weitere Innovationen folgten.

Von der Nike Air-Technologie zum Nike Air Max

Nicht von dieser Welt – so stark finden Millionen Kunden weltweit die Schuhe der Nike-Air-Serie. Tatsächlich war es mit Marion Frank Rudy ein Raumfahrtingenieur von der US-Weltraumbehörde NASA, der die Idee zu diesem Schuh auf unseren Planeten brachte. Er stellte Nike-Mitgründer Phil Knight seine Vision vor, Luftpolster zur Dämpfung in die Schuhsohlen zu integrieren. Ende der 70er Jahre kam der Air Tailwind als erster Schuh mit Nikes Air-Technologie auf den Markt. Vor allem in der Lauf- und Basketball-Szene galten die Schuhe mit dem eingebauten Stoßdämpfer schnell als Geheimtipp.

Doch bis zum weltweiten Durchbruch sollte es bis 1987 dauern. Der Nike-Schuhdesigner Tinker Hatfield hatte die phänomenale Idee, die Luftpolster in der Schuhsohle sichtbar zu machen. Die Inspiration für den gelernten Architekten soll ein Besuch im Kunstzentrum Georges Pompidou in Paris gewesen sein, dessen transparente Architektur von außen Einblicke auf das Innenleben des Gebäudes zulässt.

Die Nike Air Story

So kam der Nike Air Max 1 im ikonischen rot-weißen Design mit einem sichtbaren Luftkissen auf den Markt. Und Hatfield, der bei Nike auch entscheidend die Marke Jordan mit Basketball-Superstar Michael „Air“ Jordan aufbaute, hatte damit den Grundstein für die wohl spektakulärste Schuhserie der Historie gelegt. Die ist inzwischen im Lifestyle-Bereich weltweit genauso beliebt wie als Laufschuh.

Wie die Luft in den Nike Air kommt

Die Nike Air-Technologie wurde von zahlreichen Patenten geschützt und ständig weiterentwickelt. Vor einiger Zeit verriet die Firma mit dem Swoosh ein paar der streng gehüteten Geheimnisse bei der Produktion der Spezialsohlen, von denen inzwischen bald 4 Milliarden angefertigt worden sind. Zwei Polyurethan-Folien werden dabei in einer Thermoform-Maschine in die Sohlenform gepresst, die anschließend mit Stickstoff (also nicht mit Luft) gefüllt werden. Diese Kombination garantiert die einzigartigen Dämpfungseigenschaften des Modells.

Ständige Innovation: Vom Nike Air Max 90 bis zum Nike Air Max 97 und weiter

Beliebt wurde der Nike Air Max über die Jahre nicht nur wegen der gigantischen Modellvielfalt, sondern auch aufgrund seiner ständigen Weiterentwicklung. Dabei galt in den 90er Jahren das Motto: Immer weniger Schaumstoff, dafür immer mehr „Air“ im Schuh. Schon drei Jahre nach der Premiere feierte der Nike Air Max 90 mit einer noch größeren Air-Einheit seine Premiere. Er ist eines der beiden erfolgreichsten Modelle in der Geschichte der Air-Max-Serie und wird noch heute in zahlreichen Versionen und Styles angeboten.

Noch effizienter wurde die „Luftfederung“ beim Laufen mit dem Nike Air Max 180. Sein Name war Programm: Das Luftkissen wurde zum ersten Mal um 180 Grad sichtbar, gleichzeitig wurde die Dämpfung um 50 Prozent effizienter. Einen neuen Design-Schub bekam die Serie durch Sergio Lozano, der die menschliche Anatomie als Inspiration für den Nike Air Max 95 (auch Air Max Total) nutzte. Nicht nur unter der Ferse sondern auch im vorderen Teil der Nike Schuhe gab es nun das Air-Element.

Der Nike Air Max 97 war dann der erste Schuh, in dem das Luftkissen unter der gesamten Fußsohle genutzt wurden. Die Inspiration dafür soll angeblich der japanische Hochgeschwindigkeits-Zug Shinkansen gewesen sein. Für Läufer eine weitere praktische Weiterentwicklung waren die rückstrahlenden Elemente im Schuh, die die Sichtbarkeit beim Laufen im Dunkeln erhöhten

Nike Air Max: Die neuesten Entwicklungen in diesem Jahrtausend

2006 war man technologisch schließlich so weit, dass man alle Schaumstoffschichten aus der Sohle entfernen konnte. Die Fans der Serie konnten beim Air Max 360 tatsächlich komplett wie auf Wolken gehen. Doch das ist noch längst nicht das Ende dieser von der Weltraumforschung inspirierten Sneakers: 2017 kam der Nike Air Vapormax auf den Markt, in dem die Luftkissen unter der Sohle in auffällige Kristalle geteilt wurden. So wird das Laufgefühl noch spezieller.

Und den ersten reinen Lifestyle-Schuh der Air-Max-Serie gibt es inzwischen auch, den Basketball-Superstar Kevin Durant als Erster vorführen durfte: Die Modelle des Air Max 270 wurden vom Air Max 93 und dem Air Max 180 inspiriert. Sie sind für die Straße optimiert – dort, wo der Laufschuh durch seine einzigartige Kombination aus Stil und Schönheit ohnehin schon seit vielen Jahren getragen wird. Er ist schon fast zu schön, um damit nur joggen zu gehen. Eben nicht von dieser Welt.

Kategorien:
  • Materialien
  • Schuhe & Ausrüstung

Weitere Artikel

Nike Air: Die Geheimnisse der berühmten Laufschuh-Serie - 1
  • Schuhe & Ausrüstung
  • Bekleidung

Kompressionskleidung für Läufer

Nike Air: Die Geheimnisse der berühmten Laufschuh-Serie - 2
  • Schuhe & Ausrüstung
  • Ausrüstung

Bluetooth-Kopfhörer beim Laufen – das musst du wissen

Nike Air: Die Geheimnisse der berühmten Laufschuh-Serie - 3
  • Schuhe & Ausrüstung
  • Bekleidung

Laufsocken: Deshalb sind sie wichtig

Nike Air: Die Geheimnisse der berühmten Laufschuh-Serie - 4
  • Schuhe & Ausrüstung
  • Ausrüstung

Laufrucksack: Ein nützlicher Begleiter

Nike Air: Die Geheimnisse der berühmten Laufschuh-Serie - 5
  • Schuhe & Ausrüstung
  • Bekleidung

Über den Nutzen des Sport-BHs für Läuferinnen

NICHT VERPASSEN

NICHT VERPASSEN

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an: sichere dir deinen 10 € Gutschein* und erfahre regelmäßig von exklusiven Angeboten und Pre-Sales.

Vorname (optional)
Nachname (optional)

Vielen Dank!

Bitte aktiviere dein Abonnement mit dem Link in der E-Mail, die wir dir soeben gesendet haben.